Belletristik


Verlag: Nagel & Kimche
ISBN: 9783312010387
Preis: 20,00 €
bestellen

Die Wurzel alles Guten

Miika Nousiainen, Rezension von Jutta Pollmann

 

Die Zähne machen Pekka mal wieder zu schaffen, der Zahnarztbesuch kann nicht aufgeschoben werden. Lustig, dass der denselben Namen hat wie er selbst: Kirnuvaara. Auch sonst sieht er ihm sehr ähnlich, hat die gleiche Nase. Darauf angesprochen, weicht Esko aus. Aber auch er hat gesehen, dass sie beide miteinander

verwandt sein müssen: fehlen Pekka doch auch die Fünfer, ein genetisch bedingter Fehler, der vererbt wird.

Aber es dauert noch ein bisschen, bis die beiden Halbbrüder sich treffen und über ihren gemeinsamen Vater reden. Esko hat ihn nicht kennengelernt, ist bei Pflegeeltern aufgewachsen, Pekkas Mutter hat erzählt, dass sein Vater abgehauen sei. Als Pekka Esko vorschlägt, ihren gemeinsamen Vater zu suchen, ist dieser nicht begeistert. Er ist mit seinem Leben zufrieden, so wie es ist. Er geht arbeiten und wenn er abends nach Hause kommt, zählt er die Stunden, bis er wieder arbeiten kann. Das reicht ihm. Doch Pekka ist beharrlich, und die beiden ungleichen Brüder machen sich auf den Weg: zunächst eine Tante, die aber schon gleich eine andere Geschichte über den Erzeuger erzählt. Dann wird klar, dass Pekkas Vater gar nicht abgehauen ist, sondern dass seine Mutter ihn rausgeschmissen hat.

Weiter führt die Spur nach Schweden, wo die beiden Männer in Stockholm eine Halbschwester kennenlernen. Dann geht es weiter nach Thailand und Australien. Überall gibt es Geschwister mit ganz besonderen Geschichten, und das Bild von ihrem Vater verändert sich zunehmend. Er war für seine Kinder nicht physisch präsent, aber war doch überall für sie da.

Und je größer die Familie um die beiden Halbbrüder wird, desto offener und freier wird Esko. Sein Leben verändert sich und mit ihm er selbst.

 

Ein wunderschöner, humorvoller, aber auch philosophischer Roman mit liebenswerten, skurrilen Akteuren und „die schönste Geschwistergeschichte südlich des Polarkreises.“

 

 

 

 

 


Verlag: Piper
ISBN: 9783492058421
Preis: 22,00 €
bestellen

Mit der Flut

Agnes Krup, Rezension von Jutta Pollmann

November 1923, der junge Paul Benitt schleicht sich als blinder Passagier auf einen Ozeandampfer, um nach Amerika auszuwandern. Als jüngster Sohn auf einem Apfelbauernhof, hatte sich die Mutter für ihn eigentlich etwas anderes vorgestellt: Paul sollte seinem ältesten Bruder Hein auf dem Hof zur Hand gehen, doch Johann, sein zweiter Bruder, hatte Paul überredet, eine Tischlerlehre zu machen. Mit dem Gesellenbrief in der Hand ist er nun auf dem Weg nach Amerika. Auf dem Schiff wird er direkt für Reparaturen eingesetzt, soll aber auch dem Schiffsarzt zur Hand gehen. Als er diesem bei einer Geburt hilft, ist der Arzt erstaunt: „Tischler bist du? An dir ist ein Arzt verloren gegangen!“

Pauls Traum ist geboren.

In Amerika findet er eine Anstellung, arbeitet sich hoch, lernt Antonina kennen, eine junge Italienerin, die mit ihren Eltern aus Italien eingewandert ist. Sie wollen heiraten. Eigentlich ist alles perfekt, doch Paul möchte immer noch gern Medizin studieren. Doch in Amerika ist das Studium zu teuer.

Und hier sieht seine alte Mutter Greta ihre Chance. Jahrelang hat Paul nichts von sich hören lassen, die wenigen Briefe, die er geschrieben hat, gingen an seinen Bruder Johann. Von ihm hörte sie von Pauls Wunsch, Medizin zu studieren und von der zukünftigen Schwiegertochter. Greta hat ihren Sohn schon einmal verloren, um ihn jetzt nicht für immer zu verlieren, bietet sie ihm an, dass er in Hamburg studieren könne. Er könne zuhause wohnen, das Finanzielle würde die Familie regeln. Und Paul geht, es sind ja nur 4 Jahre, gibt er Antonina zu verstehen.

Doch dann kommt der Krieg dazwischen und aus den 4 Jahren, die Antonina warten wollte, werden mehr als zehn. Doch sie steht in all den Jahren zu ihrem Paul,obwohl sie so selten etwas von ihm hört. Sie unterstützt dessen Familie im Krieg und schickt Pakete und endlich 1947 fährt sie nach Finkenwerder und kann ihn wieder in die Arme schließen. Doch Pauls Pläne haben sich geändert und es braucht noch einige Zeit, bis Antonina und Paul wieder zueinander finden.

 

 

Eine wunderschöne, ergreifende Familien- und Liebesgeschichte, die inspiriert wurde vom bewegten Leben des Großonkels der Autorin. Eine Zeitreise von den 20er Jahren in Deutschland und Amerika bis in die späten 60er in Amerika. Absolut lesenswert.

 

 


Verlag: Kiepenheuer&Wietsch
ISBN: 9783462049473
Preis: 24,00 €
bestellen

Swing Time

Zadie Smith, Rezension von Karin Bucconi

"Swing Time"  diesen Titel hat sich Zadie Smith ausgeliehen. So heißt nämlich ein Film mit Fred Astaire und Ginger Rogers, von denen einst Katherine Hepburn ironisch meinte "Sie gab ihm Sex. Er gab ihr Klasse". Fred Astaire ist auch das Vorbild der beiden Freundinnen, um die es in diesem Roman geht.

Die namenlose Ich-Erzählerin und Tracey lernen sich in der Ballettstunde kennen. Was sie von Anfang an verbindet:

-die Hautfarbe (sie sind die einzigen Farbigen),

-die Liebe zum Tanzen und 

-London NordWest,

der Vorort, in dem beide wohnen.

Die eine ist die Tochter eines weißen Vaters und einer feministischen dunkelhäutigen Mutter, die sich politisiert und noch studiert und sehr auf den Umgang ihrer Tochter achtet. Die andere Mutter ist arbeitslos, schlicht und kitschig, und der schwarze Vater, der laut Tracey einer der Backgroundtänzer bei Michael Jackson sein soll, in Wahrheit aber ein Kleinkrimineller ist, der mit Unterbrechungen immer wieder im Knast sitzt. Tracey nimmt es mit der Wahrheit nicht so genau, und ist außerdem eine Meisterin der Manipulation, kurz: ein fieses kleines Biest.

Aber- sie ist es, die mehr Talent hat, besser tanzen kann und später einige Engagements erhält. Die Ich-Erzählerin wird die Assistentin einer kapriziösen Sängerin (viel Ähnlichkeit mit Madonna) und reist mit ihr um die Welt. Bei einer Charity-Veranstaltung in Afrika, als sie im Kreise von Schwarzen von "wir" redet, lassen die sie spüren, dass sie zwar tanzen kann, wie eine Schwarze, aber mit ihrer hellen Haut zu den Weißen gezählt wird.

Nach vielen Jahren kehrt sie nach London zurück, und natürlich trifft sie Tracey wieder. Beide sind fasziniert voneinander: von Ähnlichkeiten und Gegensätzen der jeweils anderen...

Ein Buch voller Rhythmus, ein Buch über Identität, Globalisierung und Diskriminierung. 

Ich lege es Ihnen ans Herz.


Verlag: Rütten & Loening
ISBN: 978-3-352-00903-7
Preis: 19,99 €
bestellen

Die spanische Tänzerin

Alli Sinclair, Rezension von Julia Jahns

Im Jahr 2016 reist Charlotte, die eigentlich in Australien lebt, auf Wunsch ihrer kranken Großmutter Katarina nach Granada. Ihre geliebte abuela hat stets ein großes Geheimnis um ihre Vergangenheit gemacht, bekannt ist nur, dass sie erfolgreiche Flamencotänzerin war, ihre Passion dann aber aufgegeben hat. Usprünglich aus reichen Hause stammend, wurde sie von ihrer Familie verstoßen, als herauskam, dass sie heimlich Tanzstunden genommen hatte. Alles, was ihr von ihrer Familie geblieben ist, ist ein Bild, das ihr Vater ihr geschenkt hat. Mit diesem Gemälde hat sie Charlotte nun nach Granada geschickt. Sie soll dort den Künstler des Bildes, das eine Flamencotänzerin darstellt, ausfindig machen. Charlotte findet heraus, dass das Bild von einer Künstlerin angefertigt wurde, die zum Giménez-Klan, einer Gruppe der spanischen Roma, gehörte. Bei der äußersten schwierigen Suche, da alle Befragten, die etwas wissen könnten, sich in Schweigen hüllen, wird Charlotte von dem charismatischen Mateo unterstützt. Immer tiefer dringt sie in die Vergangenheit ihrer Großmutter als Tänzerin während der Diktatur Francos ein und kommt schließlich einer tragischen Liebesgeschichte auf die Spur ...

Ein faszinierender  Roman, abwechselnd wird Charlottes Suche in der Gegenwart und Katarinas Geschichte während der 40er Jahre erzählt.


Verlag: Ullstein
ISBN: 9783550081897
Preis: 20,00 €
bestellen

Und Marx stand still in Darwins Garten

Ilona Jerger, Rezension von Bernhard Söthe

London, 1888: Der 72jährige Charles Darwin hat massive Kreislaufprobleme, außerdem plagen ihn Schlaflosigkeit, Übelkeit und unerträgliche Flatulenzen (die berüchtigte englische Küche? Jamie Olivers leicht verdauliche, moderne englische Küche liegt ja noch in weiter Ferne!). Glücklicherweise hat Darwin einen tüchtigen jungen Hausarzt, Dr. Beckett, einen gebildeten Gentleman, mit dem sich Darwin über Gott und die Welt unterhalten kann. Und Gott ist ja gerade Darwins Problem. Er weiß, dass er wegen seiner Herzschwäche nicht mehr lange zu leben hat. Er fürchtet sich davor, als "Gottesmörder" in die Geschichte einzugehen. Seine Frau, selbst tiefgläubig, drängt ihn, sicht mit der anglikanischen Staatskirche auszusöhnen. Darwins Frau ist eine geborene Wedgewood, aus der reichen Porzellanfamilie, weshalb es im Hause Darwin nie an Porzellan und Geld gemangelt hat. Sehr erfreulich. Aber jetzt droht die unselige Glaubensfrage die lange glückliche Ehe der Darwins zu überschatten.

Dr. Beckett ist in der Londoner High Society sehr beliebt, außer Darwin hat er noch andere prominente Patienten, darunter Karl Marx, der trotz erheblicher Gesundheitsprobleme beharrlich Band 2 seines epochalen Hauptwerks "Das Kapital" zu beenden versucht. Auch mit Marx kann sich Dr. Beckett gut über die Welt und Gott unterhalten. Marx ist ein großer Verehrer von Darwin und seinen Theorien zur Entstehung der Arten. Den ersten Band seines "Kapitals" hat er mit einer persönlichen Widmung versehen Darwin zukommen lassen. Darwin bedankte sich freundlich per Brief, zum Inhalt des Kapitals äußerte er sich nicht. Dr. Beckett hat nun die Idee, die Geistesriesen Darwin und Marx zusammen zu bringen, die beiden müssten sich doch viel zu sagen zu haben. Nach einigem Hin und Her kommt es tatsächlich zu einem Treffen der beiden wohl einflussreichsten Genies des 19. Jahrhunderts. 

Die Geschichte ist fiktiv. Wohl wussten Marx und Darwin voneinander, auch die Übersendung von Marx' "Kapital" an Darwin ist belegt, zu einer Begegnung zwischen den beiden ist es aber nie gekommen. Auch der vermittlende Dr. Beckett ist eine Kunstfigur.

Ausgedacht hat sich diese ungewöhnliche Geschichte Ilona Jerger, es ist der erste Roman der langjährigen Chefredakteurin der zeitschrift "natur".


Verlag: Piper
ISBN: 9783492058551
Preis: 20,00 €
bestellen

Sieh mich an

Mareike Krügel, Rezension von Tanja Tenberg

Ein Tag im Leben von Katharina, 40 Jahre jung, verheiratet mit Costas , zwei pubertierende Kinder.

Der ganze Roman spielt an einem gewöhnlichen Freitag im Winter irgendwo in einem kleinen Dorf an der Ostseeküste Deutschlands.

Katharina hat am Tag zuvor einen kleinen Knoten in ihrer Brust entdeckt.

Ihr Mann ist mal wieder am Wochenende auf der Arbeit in Berlin, ihre Ehe scheint eingeschlafen.

Die Kinder sind bei Freunden außer Haus.

Es ist der alltägliche Wahnsinn im Leben einer berufstätigen Mutter.

Wir lesen all die Gedanken von Katharina, geschrieben mal lustig, mal trocken, aber nie langweilig in schöner Sprache erzählt.

Wie wird ihr Leben in Zukunft aussehen? Wird sie erleben, wie ihre Kinder erwachsen werden?

Abgelenkt vom Besuch eines alten Studienfreundes endet der Tag in einem Besäufnis mit Folgen...

Ich verrate nur soviel, die Weihnachtsfeier ihres Mannes eignet sich hervorragend für ein betrunkenes Showdown.

Ich mag dieses Buch und vielleicht Sie auch?

 


Verlag: Atlantik
ISBN: 9783455600520
Preis: 20,00 €
bestellen

Die Melodie meines Lebens

Antoine Laurain, Rezension von Jutta Pollmann

Auch Postfilialen werden mal modernisiert. Das wäre sicherlich nicht erwähnenswert, wenn dabei nicht ein Brief gefunden worden wäre, ein Brief, der vor über dreißig Jahren abgeschickt wurde. Alain Massoulier ist Mitte 50, Arzt, verheiratet und hat vor über dreißig Jahren in einer Band gespielt, „The Hologrammes“. Ein Demoband hatten sie damals an eine Plattenfirma geschickt, aber nie eine Antwort erhalten.

Und nun sitzt er hier in der Postfiliale und hält das Antwortschreiben der Plattenfirma in der Hand, die Firma Polydor hatte ihnen geantwortet, nur war der Brief 1983 hinter den Regalen verschwunden.

Sie hätten berühmt werden können, sie hätten es als Band schaffen können. Wäre er dann jemals Arzt geworden? Stände er dann evtl. noch auf der Bühne? Wo wären er und die anderen Bandmitglieder heute, wenn der Brief sie damals wirklich erreicht hätte?

Da glaubt man, dass man seine Jugendträume begraben hat, dass sie sich im Laufe der Jahre in Dunst aufgelöst haben, und merkt plötzlich, dass dem keineswegs so ist.

Dieser Brief bringt Alain und sein Leben komplett durcheinander. Er macht sich auf die Suche nach den anderen Bandmitgliedern, doch die Freunde von damals sind auch nicht mehr die jugendlichen 20jährigen, und auch sie haben die Träume von damals längst ad acta gelegt, bis Alain mit dem Brief auftaucht...

 

 

Eine wunderschöne Geschichte über jugendliche Träume und wie sie einen (doch) durchs Leben begleiten. Laurain schreibt leicht, witzig und immer mit der einen oder anderen Überraschung.


Verlag: Suhrkamp
ISBN: 9783518427583
Preis: 24,00 €
bestellen

Die Hauptstadt

Robert Menasse, Rezension von Bernhard Söthe

Die Hauptstadt ist Brüssel. "Brüssel-Bashing" ist ja in allen Kreisen hochbeliebt. Aber da die Welt zunehmend von mehr oder weniger Irren regiert wird, tut ein bisschen Rationalität und funktionierende Bürokratie auch ganz gut. Die letzten Umfragen scheinen anzudeuten, dass hier ein Umdenken einsetzt. Das Ansehen der EU-Behörden ist mehr so ganz im Keller.

Genau hierzu passt der neue Roman des österreichischen Autoren Robert Menasse. Er beschreibt Brüssel, die EU-Maschinerie und die darin tätigenden Menschen, wie wir es noch nie gelesen haben. Es passieren durchaus ungewöhnliche Dinge. Ein herrenloses Schwein streunt durch Brüssels Straßen, taucht auf und verschwindet wieder. Ein gefundenes Fressen für die Boulevardpresse.

Ernster wird es dann, als in einem Hotel ein Mord passiert und der zuständige Kommissar vom Staatsschutz daran gehindert wird zu ermitteln. Währenddessen schlagen sich die EU-Beamten mit ganz anderen Problemen herum. Fenia Xenopoulou, leitende Beamtin in der Generaldirektion Kultur, steht vor einer schwierigen Aufgabe. Sie soll das Image der EU-Kommission aufpolieren, aber wie? Das Schöne an großen Behörden ist, dass man immer Aufgaben, die man selber nicht mag oder für die man nicht kompetent ist, deligieren kann. Also beauftragt Frau Xenapoulou den Referenten Martin Susman mit dieser Aufgabe.

Aus diesen und vielem anderen Episodem besteht dieser großartige Roman.

Dass Robert Menasse schreiben kann, hat er vielfach bewiesen. Ganz aktuell ist dieser Roman auf die Longlist für den Deutschen Buchpreis gesetzt worden. Sehr zu recht, wie ich finde. 

 


Verlag: DVA
ISBN: 9783421047786
Preis: 20,00 €
bestellen

Acht Berge

Paolo Cognetti, Rezension von Jutta Pollmann

Mit elf Jahren reist Pietro zum ersten Mal mit seinen Eltern für den Sommer nach Grana ins Aostatal. 1984 leben dort nur noch wenige Menschen, es gibt keine Schule mehr und nur noch ein einziges Kind im Dorf: Bruno. Anders als Pietro ist Bruno sich selbst überlassen und muss die Kühe des Onkels hüten. Die beiden Jungen freunden sich an und Bruno lässt zwischendurch – verbotenerweise - die Kühe allein, um mit Pietro durch Wälder und Wiesen zu streifen, um ihm seine Heimat, seine Berge zu zeigen.

Während Pietros Mutter sich in den Sommermonaten um Brunos schulische Erziehung kümmert (auch eine Form der Zuneigung, die Bruno nicht kennt), erlebt dieser die wunderbarsten Stunden, wenn er die Erlaubnis erhält, mit Pietro und dessen Vater in die Berge zu gehen. Bruno hängt an den Lippen von Pietros Vater und dieser hat oft den Eindruck, dass Bruno wohl der passendere Sohn für seinen Vater wäre.

Jeden Sommer kommt die Familie nach Grana, doch als Jugendliche trennen sich zunächst ihre Wege. Pietro weigert sich weiter mit seinem Vater die Berge zu kraxeln und hängt mit den jugendlichen Sommergästen ab, während Bruno bereits eine Maurerlehre macht.

Bruno bleibt in Grana, arbeitet als Maurer und versucht später die Käserei des Onkels wieder aufzubauen; Pietro studiert zunächst Mathematik, bricht dann aber das Studium ab und wechselt zum Film. Das Verhältnis zum Vater wird immer schlechter, bis die beiden sich gar nicht mehr sehen. Allein Pietros Mutter ist das Bindeglied zwischen den beiden Männern und die Briefe, die sie ihrem Sohn schickt, zeigen ihm einen Vater, den er so nicht kennt.

Nach dem Tod des Vaters fährt Pietro nochmals nach Grana und bekommt auch von Bruno ein Bild des Vaters gezeigt, das ihm neu ist. Als Pietro nicht mehr mit seinem Vater in die Berge ging, tat es Bruno; und Bruno zeigt Pietro nun auch sein Erbe, ein Stück Berg, ein Areal mit einer Resthütte, die der Vater ihm, Pietro, vermacht hat. Beim Wiederaufbau der Hütte kommen die beiden Freunde sich wieder näher, die Distanz der letzten Jahre verfliegt (oder war sie nur in Pietros Kopf..?).

 

Die Geschichte einer lebenslangen Freundschaft, geprägt von der Liebe zu den Bergen und immer mit dabei die Frage, die Pietro ein ganzes Leben begleitet: was ist besser, wer lebt das bessere Leben, der, der in seiner gewohnten Umgebung bleibt oder der, der in die Welt hinausgeht, was Neues wagt.

 

Ein wundervolles, sprachlich schönes und tief bewegendes Buch. Mit Papier und Bleistift bewaffnet, möchte man seitenweise Sätze heraus schreiben, um sie sich immer wieder zu gegenwärtigen. Ein Buch, das man nach dem Lesen in den Arm nimmt, weil es berührt, weil es wunderbares Kopfkino hervorruft, weil es einen so schnell nicht wieder loslässt.

 

 

 

 

 

 

 


Verlag: Luchterhand
ISBN: 9783630875545
Preis: 20,00 €
bestellen

Dann schlaf auch du

Leila Slimani, Rezension von Jutta Pollmann

Adam ist tot. Mila wird ihren Verletzungen erliegen.

Das ist das Ende des ersten Kapitels des Buches von Leila Slimani. Sie rollt ihre Geschichte von hinten auf, der Leser weiß von Anfang an, wohin die Reise geht.

Das Paar, das Louise als Kindermädchen einstellt, weiß es nicht.

 

Paul und Myriam, ein junges Paar in Paris. Er ist in der Musikbranche tätig, sie ist Juristin. Kurz nach ihrem Examen kommt Mila zur Welt, 1 ½ Jahre später Adam. Myriam wächst die Arbeit über den Kopf, mit zwei Kindern ist vieles nicht mehr so leicht zu organisieren. Ein Kindermädchen will sie nicht. Sie will sich aber auch nicht mehr mit Freunden treffen, hasst die späten Abende, hasst die Gespräche, die nichts mehr mit ihrer Lebenswirklichkeit zu tun haben. Und sie beneidet immer mehr ihren Mann Paul, der in seiner Arbeit aufgeht, immer seltener zu Hause ist, weil auch er sich etwas anderes vorgestellt hat: nun ist er gefangen in einer Verantwortung, die er nicht mehr loswird. Kinder kann man nicht zurückgeben.

Myriam will wieder arbeiten, doch die Suche nach einem passenden Kindermädchen gestaltet sich nicht so leicht: auf jeden Fall eine mit Papieren; sie darf nicht selbst Kinder haben, dann ist sie nicht flexibel genug und auf keinen Fall eine Maghrebinerin, hinterher sprechen die Kinder Arabisch und man versteht sie nicht mehr...

Doch die beiden haben Glück, Louise kommt zu ihnen. Sie hat ein Händchen für die Kinder, kann kochen, ist jederzeit bereit länger zu bleiben und verwandelt die Wohnung von Paul und Myriam in ein Heim. Es gibt wieder Treffen mit Freunden, auch wenn Myriam den ganzen Tag gearbeitet hat, denn Louise hat gekocht, und sie kann kochen!

Die Freunde beneiden die beiden. Sie haben einen Glücksgriff getan.

Louise übernimmt immer mehr Tätigkeiten im Haus, Paul und Myriam gehen komplett in ihrer Arbeit auf und oftmals sind die Kinder abends schon im Bett, wenn die Eltern nach Hause kommen.

Dann macht sich Louise auf, um zurück in ihre Wohnung zu fahren. Ein möbliertes Apartement, klein, ungemütlich, heruntergekommen. Hier ist sie hingezogen, als ihr Mann gestorben ist. Hier sitzt sie mit einem Berg Schulden, den er ihr hinterlassen hat. Louise geht auf in ihrer Arbeit, sie möchte eigentlich Tag und Nacht bei ihrer Familie bleiben, möchte nicht in ihre Wohnung zurück, denn dort ist sie nur einsam. Die Wochenenden sind das Schlimmste. Und als die Familie ein paar Tage weg fährt, weiß Louise gar nicht mehr, was sie tun soll. Den nächsten Urlaub verbringen sie aber zusammen und Louise genießt diese Zeit.

Aber Louise weiß auch, dass ihre Zeit irgendwann vorbei ist. Bald schon kommen die Kinder in den Kindergarten, in die Schule, dann braucht man sie nicht mehr. Ein weiteres Baby wäre die Lösung. Immer häufiger redet sie Mila ein, dass sie sich doch ein Geschwisterchen wünschen soll, dass sie ihre Mama bedrängen soll. Und Louise drängt sich auf, auf die Kinder auch abends aufzupassen, damit die Eltern Zeit füreinander haben. Doch so kann man Menschen nicht manipulieren...

 

 

Um es ganz platt zu sagen: das Buch ist ein Hammer. Als Leser weiß man, wie gesagt, wie die Geschichte endet, aber wie Leila Slimani die Geschichte schreibt, beschreibt, wie eine Familie in den Abgrund trudelt, ist einfach phänomenal.

Zunächst die Unsicherheit, einem fremden Menschen, die Kinder zu überlassen, dann mehr und mehr das Gefühl, einen Glückstreffer gelandet zu haben und jeden Tag noch mehr erstaunt zu sein, was dieses Kindermädchen noch alles leistet, ohne auf Zeit und Geld zu gucken. Sicher zwischendurch kommen Zweifel, ob man sie so ausnutzen darf, aber schließlich drängt sie sich ja auf!

Keine Minute aber wird gesehen, wie unsagbar einsam Louise eigentlich ist, wie verzweifelt sie ein Stück Familie sucht und wie groß die Angst ist, irgendwann wieder nichts zu haben.

Die Autorin ließ sich von einem wahren Fall inspirieren. Sie erhielt im letzten Jahr den Prix Goncourt für diesen Roman.

 

 

 

 

 

 


Verlag: Diogenes
ISBN: 978-3-257-06987-7
Preis: 20,00 €
bestellen

Der Vater, der vom Himmel fiel

J.P.Henderson, Rezension von Kathrin Allkemper

Der alte Lyle Bowman verwechselt leider seine in Wasser aufgelöste Medizin mit einem Becher Terpentin, woraufhin er im Dusel quer über die Straße und vor einen Bus läuft.

So bringt der plötzliche Tod ihres Vaters die beiden Brüder Billy und Gregory nach Jahren des Stillschweigens gezwungenermaßen wieder zusammen. Gregory, das schwarze Schaf der Familie, kommt auch prompt zu spät zur Beerdigung und dann auch noch in Hemd und Badelatschen, da sein Koffer unterwegs verloren gegangen ist. Die Enkeltochter möchte ihrem Opa noch einmal sein Lieblingslied singen, allerdings hätte wohl niemand gedacht, dass es von Britney Spears ist. Dies und viele andere Kuriositäten machen diesen Familienroman absolut lesenswert. Aber es ist nicht nur der schwarze Humor, mit dem die Geschichte geschrieben ist, es ist vor allem „der Vater, der vom Himmel fiel“, wie es der Titel schon sagt. Lyle Bowman kommt nämlich kurzfristig zurück auf die Erde, da es oben einen „Zuteilungsfehler“ gegeben hat. Greogory ist der Einzige, der ihn sehen kann und der nun den letzten Wunsch seines Vaters erfüllen soll:aus der zerbröckelnden Familie soll wieder eine richtige Gemeinschaft werden, was in diesem Fall kein leichter Job ist! Für den Leser allerdings ist es herrliche Unterhaltung.

 


Verlag: S.Fischer
ISBN: 978-3-10-397282-5
Preis: 22,00 €
bestellen

Und es schmilzt

Lize Spit, Rezension von Kathrin Allkemper

Aufgrund einer Einladung kehrt die junge Eva nach 13 Jahren erstmals in ihr Heimatdorf zurück. Ganz bewußt hat sie sich ferngehalten und alle Kontakte abgebrochen, denn dort hat sie in ihrer Kindheit Schreckliches erlebt. Während sie sich nun mit dem Auto und einem riesigen Eisblock im Kofferraum auf den Weg macht, erzählt sie in Rückblicken ihre Geschichte. Sie beschreibt ihre kaputte Familie mit der alkoholabhängigen Mutter, der behinderten Schwester und einem gestörten Vater. Nur ihr älterer Bruder scheint sich von allen abzuheben. Und sie erzählt von Jan, der vor Jahren starb und dessen Andenken jetzt mit einer kleinen Gedenkfeier gewahrt werden soll.

Eva hatte nie eine beste Freundin, sie war nie richtig Mädchen. Viel mehr hat sie ihre Freizeit mit Jans Bruder Pim und dessen Freund Laurens verbracht. Zusammen bildeten sie die drei Musketiere, einer für alle und alle für einen. So war es seit der Grundschule bis zum Sommer 2002, als an einem Tag das ganze Leben der 12jährigen Eva zerstört wurde....

Die Zeitungen bewerben dieses Buch wie folgt: „Ein Buch, das alles gibt und alles verlangt“ oder „Dieses Buch packt sie an der Kehle“ oder „Dieser Roman ist eine Granate, die erst nur einen dunklen Schatten wirft und dann mit kaltblütiger Präzision einschlägt“ Und genau so ist es. Man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen, sucht nach Gründen. Man will einfach herausfinden, was es mit dem Eisblock im Kofferraum auf sich hat und wie es dazu kommen konnte, das eine junge Frau so dermaßen kaputt ist. Fesselnd, bedrückend, schockierend und schonungslos geschrieben.


Verlag: Atlantik
ISBN: 9783455650860
Preis: 15,00 €
bestellen

Die Kapitel meines Herzens

Catharine Lowell, Rezension von Julia Jahns

Samantha ist die letzte lebende Nachfahrin der berühmten Geschwister Bronte. Sie nimmt ein Literaturstudium in Oxford auf, versucht aber zunächst, ihre Identität zu verbergen. Samantha hat selbst nie Schriftstellerambitionen, obwohl sie bei ihrem Vater aufgewachsen ist, der ebenfalls berühmter Schriftsteller war. Der Unfalltod ihres Vaters belastet sie immer noch sehr, zudem weiß sie auch noch nicht, was er ihr hinterlassen hat, weil sie das Thema am liebsten verdrängen möchte und bisher die Bemühungen der Notarin, Kontakt zu ihr aufzunehmen, ignoriert hat. Alle Welt glaubt, dass Samantha Erbin eines bedeutenden Bronte-Nachlasses ist, allen voran der Schriftsteller Sir John Booker, der schon ihren Vater im Verdacht hatte, einen Bronte-Schatz versteckt zu haben. 

Die eher nüchtern veranlagte Samantha bekommt in Oxford den charmanten Literaturprofessor James Orville zugeteilt, der mit ihr hitzige Debatten über Literatur führt und sie aus der Reserve locken möchte. Samantha muss bald einsehen, dass sie sich mit ihrer Vergangenheit, ihrem Vater und vor allem ihren berühmten Vorfahrinnen auseinander setzen muss, um das Geheimnis der Bronte-Schwestern zu lüften ...

Ein toller unterhaltsamer Roman für die Leser von "Das Buch der Fälscher" und "Jane Austens Geheimnis", spannend und natürlich auch mit Liebesgeschichte. 


Verlag: Dumont
ISBN: 9783832198381
Preis: 22,00 €
bestellen

Heimkehren

Yaa Gyasi, Rezension von Karin Bucconi

Ghana im 18. Jahrhundert: Effia und Esi sind Schwestern, wissen aber nicht voneinander und lernen sich auch nie kennen. Der Stamm der Fante, zu dem Effia gehört, arbeitet mit den Engländern zusammen und unterstützt sie bei der Versklavung der eigenen Leute. Effia heiratet einen englischen Offizier, der in der Heimat bereits verheiratet ist und Kinder hat. Genannt wurden solche Frauen  Soldatenhuren, aber durch die "Verheiratung" hatten sie ein besseres Leben als andere Frauen, die in den Kellern der Besatzerunterkünfte hungern und in knöcheltiefem Dreck ausharren mußten, bis sie als Sklavinnen verkauft wurden. Viele überlebten das nicht.

Esi wird nach Amerika verschifft und ist Freiwild für ihre neuen Besitzer. Ihre Kinder arbeiten auf den Plantagen des Südens oder später die Enkel in den Kohleminen von Alabama. Weitere Generationen in Jazzclubs oder im Drogenhandel der großen Städte. Sie sind Menschen zweiter Klasse und werden so behandelt. Dabei wollen sie nur eines sein: frei! Auch heute noch sind es die Schwarzen Amerikas nicht. Werden sie je einen Platz in der Gesellschaft finden und endlich ein selbstbestimmtes, freies Leben führen?

Der Roman ist der Erstling einer Ghanaerin. Mit großem Wissen und voller Menschlichkeit erzählt sie vom Schicksal zweier Frauen und ihren Nachkommen, die alle auf ihre Art abhängig bleiben vom Wohlwollen der weißen Mehrheit.

Unbedingt lesenswert.


Verlag: Hanser
ISBN: 9783446256491
Preis: 24,00 €
bestellen

Max - Sechs Frauen, sechs Lieben, ein Jahrhundert

Markus Orths, Rezension von Bernhard Söthe

Der titelgebende Max ist Max Ernst, es handelt sich also um eine Romanbiographie. Max Ernst wird 1891 in Brühl geboren, früh rebelliert er gegen seinen noch ganz den wilhelminischen Werten verpflichteten Vater, der für seinen ältesten Sohn ganz andere Pläne hatte als Max selbst.

Max setzt sich durch und besucht nach der Schule die Kunstakademie in Köln. Dort lernt er die erste seiner sechs Frauen kennen, ebenfalls eine Kunststudentin. Sie stammt aus wohlhabender jüdischer Familie. Die beiden heiraten, ihr Sohn Jim wird geboren. Als Künstler ist Max Ernst noch auf der Suche. Mit Hans Arp zusammen gründet er den Kölner Ableger der Dadaisten-Bewegung. Max Ernsts Frau beginnt sich als Kunsthistorikerin einen Namen zu machen und arbeitet für Kölner Museen und Zeitungen. Max Ernst, dem nichts am bürgerlichen Behagen mit Frau und Kind liegt, flieht aus diesen - wie er findet - einengenden Verhältnissen. Paris ist in den 20er Jahren die Kunsthauptstadt der Welt. Dort ist Max Ernsts nächste Station. Er wird in den Kreis der Surrealisten um André Breton aufgenommen. Mit Paul Eluard und dessen aus Russland stammender Frau Gala bildet er eine turbulente menage à trois. Die Bohème-Idylle endet, als Gala sich von Eluard scheiden lässt und die Muse und Ehefrau von Salvador Dali wird. Gala ist die erste später berühmte Frau, die Max Ernsts Weg kreuzt. Viele werden folgen, mit einigen wie Leonora Carrington und Peggy Guggenheim ist er länger oder kürzer verheiratet. Als die Deutschen Frankreich im Zweiten Weltkrieg besetzen, schaffen es amerikanische Freunde, ihm unter vielen Schwierigkeiten ein Visum für die USA zu beschaffen. Dort lebt er zunächst in New York, dann einige Jahre in Arizona. 1954 kehrt er nach Paris zurück, wo er 1976 stirbt.

Diese Eckdaten eines Künstlerlebens entfaltet Markus Orths zu einem grandiosen Roman nicht nur um Leben und Werk des großen Künstlers Max Ernst, sondern er zeichnet ein Panorama des 20. Jahrhunderts. Der Teil des Buches, der während des Zweiten Weltkriegs in Südfrankreich spielt, erinnert an David Foenkinos' Künstlerroman "Charlotte" und beschreibt die verzweifelten Versuche der Flüchtlinge aus halb Europa, sich vor den Nazis in Sicherheit zu bringen. Auch Max Ernsts erste Frau ist hier gestrandet, und wie Charlotte Salomon gelingt es ihr nicht, zu entkommen. Beide werden in den Osten deportiert und sterben in den Vernichtungslagern.

Wer sich über die bemerkenswerte Vielfalt der Stile und Techniken von Max Ernst informieren möchte, kann dies in dem wohlfeilen Buch von Ulrich Bischoff "Max Ernst" (Taschen Verlag, ISBN 9783822865941, 7.99€) tun.


Verlag: S. Fischer
ISBN: 9783103973198
Preis: 24,00 €
bestellen

American War

Omar El Akkad, Rezension von Karin Bucconi

Projizieren wir die aktuelle politische Debatte der USA in die Zukunft, dann landen wir genau bei dem, was wir in diesem Roman lesen. 

"The Washington Post" 

Ja, bei dem Szenario, das der Autor entwirft, läuft es einem eiskalt den Rücken herunter, zumal, wenn man an den Präsidenten der Vereinigten Staaten denkt.  Wir befinden uns im Jahr 2075. Im einstigen Land der Freien herrscht -gefühlt- ewiger Winter. Das Amerika, wie wir es heute kennen gibt es nicht mehr. Stürme, ein stark angestiegener Meeresspiegel und ein zweiter Bürgerkrieg um fossile Brennstoffe hat das Land in zwei Lager gespalten: den "blauen" Norden und den "roten" Süden. 

Das Meer hat ganze Küstenstriche verschluckt, u. a. auch New York. Die Menschen leben in Camps, leiden unter Hunger und Armut, und Millionen sind auf der Flucht. Längst sind die Vereinigten Staaten keine Weltmacht mehr. China und ein Zusammenschluß aus nordafrikanischen Staaten "Bouaszizi" haben die Rolle übernommen. Hier leben die Menschen in Wohlstand und unter annehmbaren demokratischen Bedingungen. 

Im Mittelpunkt der Handlung steht die Familie Chestnut, die zu den "Roten" gehört. Sarat, die Tochter, radikalisiert sich. Ihr Bruder gehört längst einer Rebellengruppe an. Sarat, die nach schwerster Folter und großen persönlichen Verlusten nur noch ein Ziel kennt, setzt mit einer hasserfüllten Tat das Leben aller auf`s Spiel.

Ein wichtiger Roman!


Verlag: Dumont
ISBN: 9783832198725
Preis: 23,00 €
bestellen

Der Hilfsprediger

Hilary Mantel, Rezension von Karin Bucconi

Nicht umsonst hat Hilary Mantel für ihre zwei Romane "Wölfe" und "Falken" jeweils einen Booker Preis erhalten. Sie kann schreiben. Und wie!

Dumont gibt zum Glück endlich auch ihre früheren Bücher heraus. So jetzt "Der Hilfsprediger". Er spielt in dem englischen Dörfchen mit dem Namen Fetherhoughton und ist bevölkert mit lauter schrägen und auch bösen Typen. Im Mittelpunkt steht der Geistliche, Vater Angwin. Der glaubt schon lange nicht mehr an Gott, aber an den Teufel, der in die Person des Tabakhändlers geschlüpft und also in der Nähe ist. Böse sind die Nonnen, die ihre Exerzitien vollziehen, indem sie Kinder prügeln. Böse ist auch Mutter Perpetua, die das Kloster leitet und jede Abweichung von der Lehre hart ahndet.

Dann, in einer Regennacht, taucht er auf, der Hilfsprediger, der Angwin seine Dienste anbietet. Seltsame Dinge geschehen. Die Whiskyflasche füllt sich immer wieder auf, die Direktorin der Klosterschule kommt in Flammen um, und Vater Angwins Haushälterin entdeckt ihre Gefühle, gegen die sie anzusingen versucht.

Hilary Mantel zeichnet hier treffend ein Bild der 50iger Jahre mit einer gehörigen Portion Ironie und viel Witz.  Schmunzeln und Lachen kommen nicht zu kurz.

 


Verlag: Heyne HardCore
ISBN: 9783453677210
Preis: 10,99 €
bestellen

Old School

John Niven, Rezension von Karin Bucconi

Susan Frobisher ist 60 Jahre alt. Sie ist sozial engagiert, besitzt eine eigene Scheckkarte (was nicht unbedingt üblich ist) und einen langweiligen Ehemann. Ihre Freundin Julie arbeitet als Putzfrau in dem Altenheim, in dem auch die bekannte ehemalige 89jährige Tänzerin Ethel mit dem vorlauten und ordinären Mundwerk wohnt, die immer noch ihrer Karriere hinterhertrauert. Eine weitere Freundin, Jill, fürchtet um das Leben ihres Enkels, das nur durch eine teure Operation zu retten ist.

Als eines Tages zwei Polizisten bei Susan erscheinen und ihr mitteilen, dass ihr Ehemann bei perversen Sexspielen mit einer Prostituierten einen Herzinfarkt erlitten hat und verstorben ist, bricht für sie eine Welt zusammen, zumal sie erfahren muss, dass Barry Kredite aufgenommen hat, um sein Doppelleben zu finanzieren. Die Verträge hatte Susan arglos unterschrieben.

Nach langen Diskussionen beschließen die vier Frauen, eine Bank zu überfallen. Sie holen einen Bankräuber und ehemaligen Liebhaber Julies mit ins Boot. Aber- der Überfall geht in die Hose. Nails wird festgenommen, und die vier Ladies fliehen quer durch Frankreich vor zwei sie verfolgenden Polizisten...

Eine verrückte Truppe, eine irre Verfolgungsjagd, derbe Dialoge strapazieren die Lachmuskeln. Aber es geht auch um Einsamkeit, Armut im Alter, Offenheit und Vertrauen!

Ein wunderbares Buch.  

 

 

 


Verlag: Suhrkamp
ISBN: 9783518427675
Preis: 22,00 €
bestellen

Die Chefin - Roman einer Köchin

Marie NDiaye, Rezension von Bernhard Söthe

NDiayes neuer Roman ist die ungewöhnliche Geschichte einer Frau, die sich aus kleinsten Verhältnissen hochgearbeitet hat und ohne geregelte Ausbildung Köchin wird, die ein Restaurant in Bordeaux betreibt, das wegen ihrer Kochkunst schließlich sogar einen Michelinstern erhält.

Erzählt wird diese Romanbiographie aus der Perspektive eines langjährigen Mitarbeiters, der Chefin in (vergeblicher) Liebe verbunden. Diese Liebe verblüfft anfangs den Leser doch etwas. Die Chefin, doppelt so alt wie der Erzähler, ist eine begnadete Köchin, verfügt aber über keine der üblichen Gaben, um die langjährige, unerfüllte Liebe des Jungkoches zu seiner Chefin zu erklären. Sie sieht eher älter als jünger aus, ist klein, kompakt und legt auf ihr Äußeres überhaupt keinen Wert, hat dafür auch wohl gar keine Zeit, da sie eigentlich immer nur arbeitet. Selbst nachts, wenn das Restaurant längst geschlossen hat, tüftelt sie neue Rezepte aus, dabei immerhin darf der hoffnungslos in sie verliebte Jungkoch ihr assistieren. So unscheinbar das Erscheinungsbild der Chefin, so spröde und abweisend ihr Verhalten gegenüber Mitarbeitern und Kunden. Nur nachts, wenn Chefin und Jungkoch neue Rezepte ausprobieren, erzählt sie bruchstückhaft von ihrem Werdegang. Ihr kaum vorhandenes Privatleben ist und bleibt tabu.

Die Chefin hat nur minimalste Schulbildung genossen und gilt wegen ihrer Einsilbigkeit und Verschlossenheit als wenig intelligent, ja fast als beschränkt. Dies stimmt zwar in keinster Weise, aber die Köchin kultiviert diesen falschen Eindruck, den ihre Umwelt von ihr hat. So wird sie wenigstens in Ruhe gelassen, und sie kann sich ihrer einzigen Leidenschaft, dem Erfinden neuer Rezepte, widmen, ohne mit lästigem Gemenschel ihre Zeit zu vertun. Dass unter dieser rauen Schale ein wacher Geist und eine sensible Seele wohnt, erschließt sich dem erzählenden Jungkoch und dem Leser erst nach und nach. Man erfährt einiges über Kindheit und Jugend der Chefin, ihren Werdegang als Köchin, den privaten und öffentlichen Umgang mit anderen Menschen, vieles bleibt aber im Ungefähren. Die Chefin hat eine Tochter - war sie jemals verheiratet? Wer ist der Vater? Diese Tochter, die von ihrer Mutter maßlos verwöhnt wird, vielleicht aus schlechtem Gewissen, erweist sich als der böse Geist ihrer Mutter, sie spielt eine ungute Rolle in deren Leben und verschwindet schließlich spurlos.

Der Jungkoch, der zunächst völlig im Hintergrund der Geschichte bleibt, verrät nach und nach auch Einzelheiten aus seinem Leben. Als er diese Geschichten erzählt, lebt er bereits als dem Alkohol nicht abgeneigter Frührentner in Lloret de Mar in Spanien. Als seine inzwischen 26jährige Tochter ihren Besuch bei ihm ankündigt, reagiert er fast panisch ...

Das neue Meisterwerk der französischen Autorin mit afrikanischen Wurzeln, die bereits für ihren Roman "Drei starke Frauen", inzwischen als Taschenbuch lieferbar, den angesehensten Literaturpreis Frankreich, den "Prix Goncourt" erhielt.


Verlag: Dumont
ISBN: 9783832198398
Preis: 20,00 €
bestellen

Was man von hier aus sehen kann

Mariana Leky, Rezension von Bernhard Söthe

Ein kleines Dorf im Hunsrück, bevölkert von originellen Individuen. da ist die alte Selma, die seit langem verwitwet ist. Immer, wenn sie nachts von einem Okapi träumt, stirbt in den nächsten 24 Stunden jemand im Dorf. Was unter den Dorfbewohnern für beträchtliche Unruhe sorgt, sobald bekannt wird, dass Selma wieder geträumt hat. 

"Nichts brennt so heiß wie heimliche Liebe", das weiß auch der alte Optiker, der schon immer in Selma verliebt war, es ihr aber nie gestanden hat. Aber was er ihr aus Schüchternheit nicht sagen kann, versucht er, zu Papier zu bringen. Von seinen Briefentwürfen hat er inzwischen einen ganzen Koffer voll.

Da ist die kratzbürstige Marlies, die die Welt im Allgemeinen und die Dorfbevölkerung im Besonderen als Zumutung empfindet und hinter zugeklebten Fenstern in ihrem Hexenhäuschen lebt, das sie kaum je verlässt, höchstens mal, um sich beim Einzelhändler über die mangelnde Qualität der TK-Fertiggerichte bitter zu beklagen.

Da ist die dicke Elisabeth, die Schwester von Selmas verstorbenem Mann, über deren Abergläubigkeit das ganze Dorf lacht. Aber bei Problemen wird Elisabeth gerne heimlich um Rat gefragt, man weiß ja nie ...

Da ist Luise, Selmas Enkelin, die Erzählerin der Geschichte. Selma ist Luises wichtigste Bezugsperson. Luises Eltern sind doch sehr mit sich selbst beschäftigt. Der Vater, Selmas Sohn, ist der Arzt im Ort, träumt aber von ausgedehnten Reisen. Darin bestätigt wird er von einem Psychoanalytiker, der ihm rät, "mehr ins Weite zu gehen", was der Vater dann auch tut. Die Mutter betreibt den Blumenladen des Dorfes und hat ein Verhältnis mit dem Besitzer des Eiscafés. Im Eiscafé gibt es so wunderbare Eiskreationen wie "Flammendes Verlangen" oder "Heimliche Leidenschaft". Die eher konservativen Dorfbewohner bestellen aber lieber "3 Bällchen gemischt", ist eh auch billiger.

Nach dem Ende der Schulzeit wird Luise Buchhändlerin. Sie arbeitet in Herrn Röders Buchhandlung in der Kreisstadt. Herr Röder lutscht ständig Veilchenpastillen und wird immerhin 104 Jahre alt.

Warum sich Luise ausgerechnet in einen buddhistischen Mönch verliebt, der Tausende von Kilometern entfernt in einem japanischen Kloster lebt, ist nur eine der Geschichten dieses wunderbaren Buches. Ach ja, und ein ziemlich großer, ziemlich verschmuster Hund spielt auch eine wichtige Rolle.

Ein Warnhinweis: Halten Sie Taschentücher bereit! An einigen Stellen werden Sie sie brauchen, aber Sie werden mehr lachen als weinen. Versprochen! Für mich die schönste, beste, lesenswerteste Neuerscheinung seit langem.


Verlag: Ullstein
ISBN: 9783548289557
Preis: 12,99 €
bestellen

Liebe findet uns

J.P. Monninger, Rezension von Julia Jahns

Die junge Heather hat soeben erfolgreich die Uni abgeschlossen und bereist nun mit ihren beiden Freundinnen Europa, bevor sie ihren ersten gut bezahlten Job in der Finanzbranche in New York antreten soll. Sie genießt die Reise in vollen Zügen. Im Zug nach Amsterdam lernt sie Jack kennen, der Europa als Rucksacktourist bereist - und verliebt sich in ihn. Schnell merkt sie, dass sie wenig gemeinsam haben. Jack trägt ein Reisetagebuch seines Großvaters bei sich und bereist die Orte, wo dieser sich als junger Mann aufgehalten hat. Er lebt in den Tag hinein und kann nicht verstehen, dass Heather nach New York ziehen und dort arbeiten will, er bezeichnet die Stadt als "Gefängnis". Nach anfänglichen Schwierigkeiten beschließt Heather, den Rest ihrer Reise mit Jack zu verbringen und mit ihm den Spuren des Tagebuchs zu folgen. Sie erleben eine wundervolle Zeit, bis Jack plötzlich spurlos verschwindet ...

Ein wunderschöner, berührender Liebesroman!


Verlag: Penguin Verlag
ISBN: 9783328100140
Preis: 10,00 €
bestellen

Ein Jahr auf dem Land

Anna Quindlen, Rezension von Annette Riedel

Die 60jährige Rebecca Winter steht an einem Wendepunkt in ihrem Leben:

Ihr Sohn hat längst das Haus verlassen, sie ist geschieden und beruflich läuft es im Moment auch nicht gut. In den 80er Jahren wurde sie als Fotografin durch einen Schnappschuss berühmt, heute plagen sie Geldsorgen, denn auch für ihre betagten Eltern muss sie aufkommen.

Also hat sie die Idee, ihr edles New Yorker Appartement unterzuvermieten und für ein Jahr gegen ein günstigeres Haus auf dem Land einzutauschen. Sie hofft, sich so finanziell zu sanieren und in der ungewohnten Umgebung neue künstlerische Inspiration zu finden.

Leider erweist sich das gemietete Haus als Bruchbude, doch die Menschen in dem kleinen Ort tun ihr gut. Und so gibt ihr das Jahr auf dem Land Mut für einen Neuanfang, kreative Impulse und eine neue, unverhoffte Liebe.

Eine warmherzige Geschichte mit Tiefgang!


Verlag: dtv
ISBN: 9783423216791
Preis: 9,95 €
bestellen

Der Apfelsammler

Anja Jonuleit, Rezension von Daniela Maifrini

 

Hannah ist eine junge Journalistin aus Deutschland. Sie betreibt ein recht kleines Online-Magazin, das sich mit Beiträgen zu besonderen Orten und deren Zauber beschäftigt.

Als ihre Tanta Eli überraschend verstirbt, macht sich Hannah auf nach Umbrien, wo ihre Tante in einem abgeschiedenen Dorf im Hinterland von Perugia ein Haus besessen hatte. Und obwohl Hannah italienisch spricht und in Bologna studiert hat, will sie eigentlich das Haus einfach nur schnell loswerden.

Doch alles kommt anders als geplant: sie findet eine Sammlung unsortierter handgeschriebener Seiten, in denen Eli ihre Lebensgeschichte aufgeschrieben hat. Hannah möchte diese ordnen und taucht immer tiefer ein in das dramatische Leben ihrer Tante, ein Leben, von dem sie bisher nichts gewusst hatte.

Zudem wird ihr journalistisches Interesse geweckt, als sie auf einen benachbarten Garten stößt, in dem ein Teil der offensichtlich liebevoll gepflegten Obstbäume verbrannt sind. Ihre Versuche, mit dem Besitzer des Grundstückes über seinen wunderbaren Garten zu reden bleiben fruchtlos, er ist ein ungehobelter Einzelgänger, der sich nicht mit ihr beschäftigen will. Aus der Dorfgemeinschaft erfährt sie, dass er alte Obstsorten - vorrangig Äpfel - retten will und sie daher auf seinem Gelände aufwändig kultiviert. Und weil Hannah trotz seines Widerstandes den fest gefassten Plan hat, über ihn und seinen Garten einen Artikel zu veröffentlichen, verdingt sie sich bei ihm als Erntehelferin, um so ungestört Fotos machen zu können...

Der Roman wird schnell wechselnd aus den Perspektiven der beiden Frauen Hannah und Eli erzählt, wobei die Geschichte Hannahs eine schöne, sommerliche Liebesgeschichte beinhaltet, während die Geschichte Elis einen wirklich dramatischen Verlauf nimmt und das Leben einer ganz starken Frau beschreibt, die in den 60er Jahren ihrem furchtbaren Schicksal als ungeliebte Bauerntochter die Stirn bietet und bis zum Schluss für ihr Glück kämpfen muss.

Das Buch hat mich förmlich eingesogen und - was mich besonders erstaunt hat - ich kann sogar einen männlichen Probanden aufweisen, der es sehr gerne gelesen hat, weil es immer wieder unvorhergesehene Wendungen nimmt.

 


Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-70342-0
Preis: 16,99 €
bestellen

Tote Helden - Die Legenden von Astray 1

Michael Peinkofer, Rezension von Kathrin Allkemper

Im Jahr 37 nach dem Fall des tyrannischen Kaiserreiches gibt es diese Helden scheinbar nicht mehr. Sie sind längst vergessen. Doch der Sänger Ray zieht durch die Lande und lässt sie wieder aufleben. Allerdings hat er dabei eine besondere, wenn auch verhasste Gabe: er kann in die Zukunft sehen und baut diese Visionen ungewollt in seinen Lieder ein. So singt er von der Rückkehr der Helden, die gegen Dämonen und allerlei andere finstere Gestalten kämpfen müssen, die sich aus den Tiefen erheben werden. Natürlich gelten solche beängstigenden Visionen als Magie und Teufelswerk und schon bald ist ihm der grausigste Executor des Landes auf den Fersen...

Dies ist der Start der Legenden von Astray. Sehr spannend zu lesen und auf jeden Fall etwas für die Game of Thrones-Fans! Der Autor wurde mit den Reihen um "Die Orks", "Die Sternenritter" und "Die Zauberer" sehr bekannt und beliebt im Fantasygenre.

 


Verlag: Rowohlt
ISBN: 978-3-87134-181-6
Preis: 16,99 €
bestellen

Das ziemlich lebendige Leben des vermeintlich toten Elvis

Tobias Geigenmüller, Rezension von Kathrin Allkemper

Jeder hat schon einmal von Verschwörungstheorien über den vorgetäuschten Tod großer Stars gehört. In diesem absolut herrlichen Roman hat Tobias Geigenmüller den "King of Rock 'n Roll" am Leben gelassen. Elvis, genervt von Graceland, Hüftschwung und Tablettensucht, plant mit vier Mitwissern seinen angeblichen Tod. Die vier Herren werden dadurch zu Millionären und Elvis entkommt durch die Hilfe und das erkaufte Schweigen seinem alten Leben.
Während eine Wachsleiche beerdigt wird, bezieht Elvis quicklebendig eine 3-Zimmerwohnung in Tupelo, seinem Geburtsort. Um endlich ein normales Leben zurückzubekommen, sucht Elvis sich auch einen ganz normalen Job. Er fährt LKW. Allerdings war ihm nicht ganz klar, dass man in normalen Jobs wohl 8 Stunden pro Tag und nicht in der Woche arbeiten muss. Außerdem ist sein Chef ein Choleriker und ausgemachter Rassist, so dass Elvis sich einen Spaß daraus macht, ihn in den Wahnsinn zu treiben und somit seine Kündigung zu provozieren. Es ist ja nicht so, dass er auf Gehalt angewiesen wäre.
Während die Welt also glaubt, der King ist tot, beginnt sein ehemaliger Manager daran zu zweifeln und macht sich anhand verschiedener Meldungen in der Boulevardpresse auf die Suche. Denn natürlich gibt es immer mal Leute, die behaupten, sie hätten Elvis im Supermarkt oder bei McDonalds gesehen. Aber es würde wohl niemand den echten Elvis für so blöd halten, weiterhin so auszusehen und in seiner Heimat zu wohnen, wenn er untertauchen wollte. Daher ist seine ach so schlechte Tarnung eigentlich die beste. Elvis ist absolut nicht gewillt, seine Freiheit wieder aufzugeben und ist seinem Verfolger stets einen Schritt voraus.
Es ist einfach unglaublich witzig, mit Elvis von 1977 bis heute durch die Geschichte zu gehen. Ob Atari, Gameboy, Handy, Elvis probiert alles aus. Seine Kommentare über die aufkommenden Musikrichtungen wie Rap, Grunge etc. sind ebenfalls ganz großes Kino. Außerdem vermischt der Autor gekonnt die wahren Ereignisse dieser Zeit mit der Fiktion, so dass Elvis - ein wenig wie bei Forrest Gump - nicht nur beim Fall der Berliner Mauer mitmischt.
Super unterhaltsam, kurzweilig und einfach nur lustig!


Verlag: Rowohlt
ISBN: 9783498045319
Preis: 19,95 €
bestellen

Gott, hilf dem Kind

Toni Morrison, Rezension von Karin Bucconi

Es gibt einen neuen Roman der Nobelpreisträgerin, und er geht unter die Haut wie seine Vorgänger. Toni Morrison schreibt auch hier wieder über starke Frauen und die latent vorhandene Rassendiskriminierung in Amerika.

Sweetness und ihr Mann sind ein recht hellhäutiges schwarzes Ehepaar. Als ihre Tochter Lula Ann geboren wird, glaubt ihr Vater von seiner Frau betrogen worden zu sein und verlässt sie. "Sudanesisch" schwarz ist Lulas Hautfarbe, und sie ist nicht willkommen. Sie wird mit übermäßiger Strenge großgezogen und darf Sweetness nicht mal Mama nennen. Sie soll nicht verwöhnt, sondern, so die Mutter,  auf das harte Leben einer Außenseiterin vorbereitet werden. Gehorsam und unterwürfig soll sie sich verhalten. Um keinen Preis möchte Sweetness ihre Tochter rassistischen Angriffen ausgesetzt sehen.
Lula Ann wächst zu einer wunderschönen Frau heran, die überall im Mittelpunkt steht. Sie unterstreicht ihr gutes Aussehen, indem sie ausschließlich weiße Kleidung trägt, nennt sich Bride und macht eine steile Karriere in der Kosmetikindustrie. 

Aber-  eine Schuld, die sie vor vielen Jahren auf sich geladen hat, zerstört ihre große Liebe zu einem Mann, der lange Zeit  wegen eines Verlustes traumatisiert war.
Erst als beide endlich in der Lage sind,  ihre Vergangenheit zu thematisieren, hat ihre Beziehung wieder eine Chance...

Ich liebe Toni Morrison, habe alle ihre Bücher gelesen und kann deren Lektüre nur empfehlen.


Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-48659-5
Preis: 9,99 €
bestellen

Sommerhaus mit Meerblick

Karen Swan, Rezension von Kathrin Allkemper

Cassie und Henry sind das Traumpaar schlechthin. Er ist ein abenteuerliche Forscher, sie Betreiberin eines exklusiven Partyservice in London. Seit 1,5 Jahren sind die beiden nun schon verlobt und es wäre sicher auch noch eine Weile so weitergegangen. Doch dann hat Henrys Schwager Archie einen schlimmern Herzanfall, was allen eine gewisse Endlichkeit vor Augen führt, so dass Henry nun regelrecht auf die Hochzeit drängt. Cassie hat aber bereits eine Ehe hinter sich, aus der sie sich nur schwer herausretten konnte, daher hat sie es nach wie vor nicht eilig. Es kommt zum Streit zwischen den beiden und Henry setzt ihr ein Ultimatum. Während er auf eine Forschungsreise geht, soll Cassie in Ruhe überlegen, was sie wirklich will und ihm eine endgültige Antwort geben, wenn er zurückkehrt. Zusammen mit Henrys Schwester Suzy und dem noch immer etwas angeschlagenen Archie macht sich Cassie daraufhin auf nach Cornwall. Dort gibt es nämlich eine weitere Familienangelegenheit zu klären. Henrys Cousine Gem will sich unbedingt in die Ehe mit dem smarten Australier Laird stürzen, allerdings ist sie dafür aus Sicht ihrer Familie noch viel zu jung. Daher der Verwandtschaftsbesuch aus London samt Cassie, der sie zur Vernunft bringen soll. Cassie erhofft sich von diesem Ausflug zusätzlich ein bißchen Abstand von ihren eigenen Problemen und außerdem die nötige Bedenkzeit für die hoffentlich richtige Entscheidung. Tatsächlich wird sie gerade dort, wo sie es am wenigsten erwartet hat, mit der Vergangenheit konfrontiert und ihr Herz muss erst einige Turbulenzen überstehen, bevor sie endlich die Antwort findet....

Leichte Sommerromanze mit ganz viel Freundschaft und den Auf und Ab´s in der Liebe vor der malerischen Kulisse Cornwalls.


Verlag: Kiepenheuer & Witsch
ISBN: 9783462048810
Preis: 14,99 €
bestellen

Milchschaumschläger

Moritz Netenjakob, Rezension von Kathrin Allkemper

Den Abend ihres 5. Hochzeitstages verbringen Daniel und seine Frau Aylin wie so oft in ihrer Lieblingskneipe, dem Mr.Creosote´s, oder auch „Bei Mutti“, wie man in „janz Köln so sacht“. Als die Mutti Ihnen am Ende des Abends mitteilt, dass dies wohl die letzte Feierlichkeit dort sein wird, da der Ruhestand naht, entsteht bei den jungen Leuten spontan der Gedanke, die Kneipe zu übernehmen. Unter Umständen, die einfach nur sehr komisch, aber schlecht zusammenzufassen sind, wird aus der Idee tatsächlich Realität. Daniel kündigt seinen Job als Werbetexter, den er zuletzt eh gehasst hat, und stürzt sich mit vollem Elan in die neue Aufgabe. Während Aylin sich oft über die deutsche Genauigkeit amüsiert, hat Daniel wiederum mit seiner angeheirateten türkischen Verwandtschaft und der „spontanen Herangehensweise“ an gewisse Dinge so seine liebe Not. Der Weg zu seinem Ziel ist äußerst steinig, aber für den Leser zum totlachen.

Einen Tag vor der Eröffnung haben sie noch keinen Koch, dafür eine türkische Cousine als Kellnerin, die die deutsche Sprache leider nicht so beherrscht wie gedacht und zudem verbietet es der Besuch von Aylins streng gläubigen Eltern, dass am Tag der Eröffnung Alkohol ausgeschenkt wird. Aber das muss man Daniels kölsch-verliebten Freunden erstmal klarmachen...

Man merkt, dass der Autor schon für Comedysendungen wie „Switch“, „Stromberg“ und „Dr.Psycho“ geschrieben habt und auch seine Vorgängerromane waren Bestseller. Tatsächlich hat er sich auch im wahren Leben als Barista versucht, ist aber gescheitert und hat sich zum Glück lieber wieder dem Schreiben gewidmet. Sehr, sehr lustig und dabei wirklich nicht doof.

 


Verlag: Luchterhand
ISBN: 978-3-630-87249-0
Preis: 26,00 €
bestellen

Aus hartem Holz

Annie Proulx, Rezension von Bernhard Söthe

Vor langen Jahren hatte Annie Proulx mit "Schiffsmeldungen" einen internationalen Bestsellererfolg. Eine Geschichte aus ihrem Erzählband "Brokeback Mountain" wurde 2005 verfilmt und erhielt drei Oscars. Nach längerer Pause nun der Roman "Aus hartem Holz", stolze 885 Seiten stark. Um es vorab zu sagen, das Warten hat sich gelohnt.

Die Geschichte beginnt 1693 in "La nouvelle France ou Canada", einer damals noch äußerst schwach besiedelten Kolonie des französischen Königreichs. Riesige, unerschlossene Waldgebiete sind französischen Pächtern zugeteilt worden, natürlich ohne die Ansprüche der dort lebenden Ureinwohner, verschiedener Indianerstämme, zu berücksichtigen. Um außer den Waldpächtern Arbeitskräfte ins Land zu bekommen, hat sich die französische Regierung ein besonderes System einfallen lassen. Jüngere Söhne großer Familien, "überflüssige Menschen", auch Kleinkriminelle wurden aus Frankreich nach "Nouvelle France", also Kanada, verschifft, wo sie in einer Art Leibeigenschaft fünf Jahre lang für einen Waldbesitzer schuften mussten. Nach diesen fünf Jahren Zwangsarbeit bekamen die Leibeigenen ihre persönliche Freiheit wieder und bekommen ihrerseits ein Stückchen Land/Wald zugeteilt.

René Sel und Charles Duquet gehörten zu den Neuankömmlingen. René Sel, kräftig gebaut, hat kein Problem mit schwerer Arbeit, die er schon aus Frankreich gewöhnt war, nach seinen fünf Jahren kann er nach einigen Schwierigkeiten sein Anrecht auf ein Stück Land durchsetzen. Mehr oder weniger freiwillig heiratet er eine Indianerin aus dem Stamm der Mikmak, die aus einer früheren Ehe mit einem Indianer einige Kinder hat. Für sie und die sich einstellenden gemeinsamen Kinder baut René ein Blockhaus. Mari, seine Frau, und die Kinder aus erster Ehe schlafen aber auch gerne mal im Wigwam, den sie nach traditioneller Weise neben dem Haupthaus aufgebaut haben. Die Familie wächst, was willkommen ist, jede Hand wird gebraucht. Aber das Leben ist hart und entbehrungsreich, die Lebenserwartung gering ...

Charles Duquet, der mit René zusammen aus dem Mutterland gekommen war und beim gleichen Landlord als Leibeigener arbeiten sollte, ist von anderem Kaliber. Eher zierlich und klein, tut er sich schwer mit der für ihn ungewohnten Arbeit im Wald. Bei der nächsten Gelegenheit flieht er, als Vertragsbrüchiger muss er sich verstecken und verdient seinen Lebensunterhalt als Fallensteller und Jäger. Biberfelle aus den schier endlosen kanadischen Wäldern waren damals in Europa hochbegehrt. Duquet stellt fest, dass der Handel mit Fellen noch viel einträglicher ist als die Jagd, die immer mühsamer wird, da die gierigen Jäger die Biber fast ausgerottet haben. Aber es gibt ein Handelsgut, das schier unerschöpflich scheint - Holz aus den riesigen Wäldern. Duquet wechselt von "Neufrankreich" in die unter britischer Herrschaft stehenden Gebiete Neuenglands. Er ändert seinen Namen in Duke und beginnt, mit Holz zu handeln ...

Die Nachfahren dieser beiden Hauptpersonen des ersten Teils von Annie Proulx' Roman begleitet der Leser durch die Jahrhunderte bis in die Gegenwart. Ein großer Wurf! Und wer wie ich die "Schiffsmeldungen" in guter Erinnerung hat, erkennt auch nach all den langen Jahren den typischen Proulxschen Tonfall wieder, der auch 885 Seiten zu seinem kurzweiligen Lesevergnügen macht. Zusätzlich erfährt man viel über nordamerikanische Geschichte und über den Raubbau an der Natur, unter dem die Welt zunehmend leidet.


Verlag: Piper
ISBN: 9783492057912
Preis: 22,00 €
bestellen

Eine englische Ehe

Claire Fuller, Rezension von Karin Bucconi

Ingrid, Literaturstudentin aus London, weiß, wie sie ihre Zukunft gestalten will. Sie will die Welt bereisen, ungebunden sein und möglichst Schriftstellerin werden. Dann lernt sie Jul, ihren Literaturprofessor kennen, der sie regelrecht umgarnt, und sie verliebt sich in den charmanten, gut aussehenden Mann, der doppelt so alt ist, wie sie. Sie wird schwanger, die beiden heiraten, und Ingrid kann ihre Pläne begraben.

Jil bleibt trotz Frau und Kind der Frauenheld, der er immer war. Er schafft sich Freiräume, die Ingrid nicht "betreten" darf, und sie steht nachvielen Tiefschlägen allein mit den Töchtern da. Sie schreibt Briefe an ihren Mann, in denen sie schildert, wie sie sich fühlt. Sie versteckt die Briefe in den Büchern ihres Mannes, aber- ob sie je gefunden wurden, ist unklar. Eines Tages schreibt sie ihren letzten Brief und- verschwindet...

Zwölf Jahre späterglaubt Jil, der Ingrid vermisst, sie auf der Straße gesehen zu haben, läuft hinter ihr her, findet sie nicht, stolpert aber und verletzt sich. Beide Töchter reisen an, um ihm zu helfen und um herauszufinden, ob ihre Mutter tatsächlich noch leben könnte und was sich in der Ehe abgespielt hat...

Eine Familiengeschichte, wie es sie zuhauf gibt. 

 


Verlag: Hanser
ISBN: 9783446254640
Preis: 23,00 €
bestellen

Die Freiheit der Emma Herwegh

Dirk Kurbjuweit, Rezension von Karin Bucconi

Auf drei Zeitebenen, nicht wirklich chronologisch, aber nah an den Tatsachen, erzählt  Dirk Kurbjuweit das Leben einer klugen, politischen und kämpferisch begabten jungen Frau. Emma Herwegh, geborene Siegmund, Tochter aus reichem Hause, lernt 1842 den Dichter Georg Herwegh kennen. 1843 heiraten die zwei und ziehen bald darauf nach Paris, wo auch Marx und Heine leben. Hier schließt sie sich 1848 der Pariser Deutschen Legion an, die Georg gegründet hat. Hier haben sich Deutsche im französischen Exil zu einer Freiwilligeneinheit zur Unterstützung der badischen Revolution zusammengeschlossen, die kläglich scheitert. Die Herweghs fliehen in die Schweiz und leben dort von 1851 bis 1866.

Herwegh hat lange eine öffentliche Affäre mit Natalie Herzen. Emma toleriert und fördert sie im Sinne des Glaubens an die freie Liebe und leidet dennoch darunter. Als die Geliebte 1852 stirbt, steht sie weiterhin treu zu ihrem Mann, den sie um 30 Jahre überlebt.

Ihre Geschichte erzählt sie, mittlerweile verarmt, dem jungen Frank Wedekind, der in diesem Roman unter einem seiner vielen Pseudonyme auftritt, nämlich Benjamin Franklin. Wir erfahren, dass Heine Herweghs ungeliebter Konkurrent war. Heine fand Herwegh zu theoretisch und meinte, er solle seine Ideen besser praktisch umsetzen...

Emma konnte sich damals nur im Schatten ihres Mannes verwirklichen. Ihr Fazit:

Wir sind Wesen, die nur als Zierrat auf der Welt sind, Flitter, aber keinen Teil der Weltseele ausmachen. Was uns bleibt sind Reitstunden, Singstunden, Zeichenstunden und Literaturstunden.

"Sie stopfen uns mit Bildung voll, und dann lassen sie uns verdorren" (Emma)

Ein gutes Buch über eine geschichtlich spannende und wichtige Zeit.

 

 


Verlag: Rowohlt
ISBN: 978349800974
Preis: 29,95 €
bestellen

4 3 2 1

Paul Auster, Rezension von Karin Bucconi

Ein Leben.Vier Varianten. Ein Leben, wie es sich wirklich abgespielt hat und drei Versionen, wie es hätte sein können. Paul Auster, der viele gute Romane geschrieben hat, liefert zu seinem 70. Geburtstag sein absolutes Meisterwerk ab. Vier Leben. Ein jedes entwickelt sich anders wegen eines besonderen Ereignisses in der Kindheit und Archibald Ferguson, der Protagonist, hat einmal wohlhabende Eltern. Dann wächst er in armen Verhältnissen auf. Mal ist er an Frauen interessiert, dann wieder an Männern, und manchmal ist ihm die sexuelle Orientierung gleichgültig.

Eine der vier Geschichten endet mit  dem Tod des 13jährigen, der bei Gewitter in eine Baumkrone klettert und vom Blitz erschlagen wird. Drei Archibalds müssen sterben, damit der eine leben kann. 

Die Geschichte beginnt 1900 mit der Einwanderung seines Großvaters. Auf Ellis Island wird er von einem anderen russischen Juden angesprochen, der ihm rät, seinen Namen abzulegen und sich nicht mehr Reznikoff, sondern eher Rockefeller zu nennen. Das hat der künftige Großvater aber vergessen, als ihn der Einwanderungsbeamte fragt, und er stammelt auf Jiddisch:

ich hob fergessen.

Fortan heißt er Ichabod Ferguson.

Der Enkel und zugleich Hauptfigur des Romans wird 1947 geboren. Er wächst, wie auch die andern drei Fergusons (und Auster selbst) in New Jersey auf. Archibald liest Prosa, interessiert sich für Geschichte und Philosophie. Er ist politisch und erlebt hautnah in den Fünfziger- und Sechziger-Jahren die Studentenrevolten, die Rassenunruhen und die Proteste gegen den Vietnamkrieg.

Ich bin vielen Ideen und Figuren aus Austers Büchern wiederbegegnet und habe mich trotz der 1250 Seiten nicht eine Minute gelangweilt. Ein grandioser Roman!


Verlag: Nagel&Kimche
ISBN: 97833125010189
Preis: 20,00 €
bestellen

Alles außer gewöhnlich

Nicolaia Rips, Rezension von Karin Bucconi

Den Buchtipp habe ich von einer viel lesenden Kundin, und ich bin ihr richtig dankbar für dieses Kleinod. Die Autorin ist gerade einmal 18 Jahre alt und studiert nun an der Brown University in Providence. Es ist ihr erster Roman.

Nicolaia hat eine reiselustige Mutter, die sich noch -hochschwanger (mit ihr)- in den Iran aufmacht. Sie hat einen Vater, der zunächst behauptet, dass sein Freund Tom, ein bekennender Schwuler, der Vater ist. Aber dann, als ihre Mutter in den Wehen liegt, sieht er sich gezwungen, seine Komfortzone zu verlassen. Zunächst wohnen sie in Italien, und mit sechs Jahren ziehen sie ins New Yorker Chelsea Hotel. Hier haben frühe u.a. die legendären Janis Joplin, Jimi Hendrix und Andy Warhol gewohnt, und nun hausen in dem heruntergekommenen Haus Callgirls, Spinner, verkannte Künstler, Schmuggler und andere seltsame Gestalten. Nicolaia wird deren Maskottchen, aber in der Schule zur Außenseiterin, nachdem sie beinahe das Ertrinken eines Säuglings und seiner betrunkenen Mutter verursacht, die mit ihr den Geburtstag ihrer Schulfreundin Greta feiern.

Leonard Cohen hat einst ein Lied über das Chelsea Hotel geschrieben, und irgendwie ist der kreative Geist der früheren Bewohnerinnen und Bewohner immer noch spürbar. 

Ein so witziges und klug komponiertes Buch habe ich lange nicht mehr gelesen. ich habe häufig laut lachen müssen und immer wieder gestaunt und geschmunzelt. Ich wünsche diesem Buch viele Leserinnen und Leser! 

Gönnen Sie sich das Vergnügen!

 


Verlag: Diogenes
ISBN: 9783257069907
Preis: 24,00 €
bestellen

Mein Wildblumengarten

Meir Shalev, Rezension von Karin Bucconi

Vor vielen Jahren habe ich Meir Shalev für mich entdeckt. Der Roman "Fontanelle" , den ich las, handelte von einem Jungen, dessen Fontanelle auch im Erwachsenenalter nicht zuwachsen wollte, weswegen er mehr wahrnehmen konnte, als ihm lieb war... Weitere Romane folgten, und nun hat sein Verlag "Mein Wildgarten" herausgegeben. Zuerst wollte ich es unter der Rubrik Sachbuch besprechen, aber weil es so viele schöne kleine Geschichten enthält, habe ich mich für den Oberbegriff "Belletristik" entschieden.

Shalev wohnt im Norden Israels und hat einen Garten angelegt. Hier wachsen die verschiedensten Wildblumen, Bäume, Obststräucher und andere. Shalev liebt seinen Garten und geht mit allem, was darin wächst, kreucht und fleucht, liebevoll um. Immer wieder kommen beim Anblick der Natur Erinnerungen in ihm hoch. An die Liebe, die Bücher, an Kulinarisches, an die Entwicklung der Menschheit und die Schönheit der Schöpfung.

Ein wundervolles Buch, das man selbst behalten, aber auch guten Freunden verschenken möchte. Letztlich rückt der Autor auch mit einem Rezept für einen besonders guten Limoncello heraus. Viel Vergnügen bei der Lektüre.

 


Verlag: Rowohlt
ISBN: 978-3-498-07389-3
Preis: 19,95 €
bestellen

Sie kam aus Mariupol

Natascha Wodin, Rezension von Bernhard Söthe

Ein Roman? Ein Sachbuch? Die Biographie einer Familie? Von allem etwas.

Natascha Wodin wurde 1945 als Tochter verschleppter sowjetischer Zwangsarbeiter in Deutschland geboren. Die Familie lebte seit Kriegsende unter primitiven Bedingungen in einem Lager für "displaced persons" am Rand von Nürnberg. Die Beziehung der Eltern ist zerrüttet, oft gibt es Streit, auch Gewalt. Natascha, als "Russenbalg" in der Schule angefeindet, flüchtet sich in Fantasien und fabuliert von ihren reichen und vornehmen Vorfahren, was sie in der Schule noch mehr zur Außenseiterin macht. Natascha ist gerade zehn Jahre alt, als ihre Mutter Selbstmord begeht. Von der von ihr als distanziert und kalt erlebten Mutter bleibt ihr ein Satz besonders in Erinnerung: "Wenn du gesehen hättest, was ich gesehen habe." Aber was sie gesehen hat, hat sie mit ins Grab genommen. Nach dem Tod der Mutter kommt Natascha in ein katholisches Mädchenheim. Nach dem Ende der Schulzeit arbeitet sie zunächst als Telefonistin. Trotz schwieriger Ausgangslage gelingt ihre eine Weiterbildung zur Dolmetscherin. Sie wird Übersetzerin von Literatur aus dem Russischen, lebte zeitweise in Moskau. Seit 1981 ist sie freie Schriftstellerin mit zahlreichen, auch preisgekrönten Buchveröffentlichungen. Bis zu seinem Tod war sie mit dem Schriftsteller Wolfgang Hilbig verheiratet. Sie lebt heute in einem Dorf in Mecklenburg-Vorpommern. Vor einiger Zeit begab sie sich auf Spurensuche, um mehr über das Leben ihrer Mutter zu erfahren, von der sie eigentlich nur wusste, dass sie aus Mariupol, heute Ukraine, stammte. Recherchen im Internet brachten Natascha Wodin nicht wesentlich weiter. Immerhin kam sie darüber in Kontakt mit einem Familienforscher aus Mariupol. der ihr helfen konnte, auf die Spur von Familienangehörigen ihrer Mutter zu kommen, insbesondere ihrer älteren Schwester und deren Nachkommen. Aus diesen mühsam zusammengetragenen Puzzleteilen versucht Natascha Wodin, das Leben ihrer Mutter zu rekonstruieren. Dieses bewegende Zeugnis füllt eine Wissenslücke über "displaced persons", der Gruppe von Opfern des Nationalsozialisus, über deren Schicksal in der Kriegs- und Nachkriegszeit wohl am wenigsten bekannt ist. Ein Buch von besonderer Aktualität, da gerade auch heute "displaced persons" bei uns Schutz und eventuell eine neue Heimat suchen. Das Buch wurde bereits mit dem Alfred-Döblin-Preis ausgezeichnet und ganz aktuell mit dem Preis der Leipziger Buchmesse.


Verlag: S.Fischer
ISBN: 978-3-8105-3031-8
Preis: 19,99 €
bestellen

Der Mann, der zu träumen wagte

Graeme Simsion, Rezension von Annette Riedel

Adam Sharp bekommt nach 20 Jahren eine E-Mail von seiner ehemaligen Geliebten Angelina Brown. Er war damals als IT-Berater beruflich in Australien und hat die Serienschauspielerin in einer Bar kennen- und leidenschaftlich lieben gelernt. Aus Vernunftgründen gingen sie damals auseinander. Er musste einen Beratervertrag in Asien erfüllen und sie wollte es noch einmal mit ihrem Ehemann versuchen. Adam hat Angelina nie vergessen und fängt nun an, zu träumen, als sich ein regelmäßiger Mailkontakt entwickelt. Aus seiner langjährigen Beziehung ohne Trauschein und mit unerfülltem Kinderwunsch ist seit langem die Luft raus. Als er eine Einladung bekommt, mit Angelina und ihrem Mann eine Woche in deren Ferienhaus in Frankreich zu verbringen, siegen Neugier und wieder erwachte Leidenschaft. Charlie, Angelinas Mann, ist sehr nett und zuvorkommend und kocht sogar mit viel Hingabe für die beiden. Hinter seinem Rücken stellt Angelina Adam Sex in Aussicht. Hin- und hergerissen zwischen schlechtem Gewissen und aufkeimenden alten Gefühlen, lässt er sich auf die Affäre ein, die auch von Charlie entdeckt und offensichtlich gebilligt wird. Adam und Angelina sind sich ihrer ganz großen Gefühle füreinander sicher, entscheiden sich aber trotzdem gegen ein gemeinsames Leben...

 


Verlag: Fischer
ISBN: 978-3-10-397211-5
Preis: 20,00 €
bestellen

Heute leben wir

Emmanuelle Pirotte, Rezension von Annette Riedel

Die kleine Renée ist sechs oder sieben Jahre alt – genau weiß sie es nicht. Sie hat jüdische Wurzeln und wird während des Zweiten Weltkriegs in Belgien von Versteck zu Versteck gereicht. Mal kommt sie in einem Kloster oder bei einem Pfarrer, mal auf einem Bauernhof unter. Wenn Gefahr im Verzug ist und die deutschen Truppen näher kommen, muss sie weiterziehen. So ist es, seit sie denken kann. Sie ist ein sehr ernstes, lebenskluges, kleines Mädchen, das genau beobachtet und seine Schlüsse zieht und schweigt, wenn es angebracht ist. Alle kindlichen Verhaltensmuster hat sie abgelegt um zu überleben.

Wieder einmal steht im Kriegswinter 1944 ein Vorstoß der deutschen Truppen unmittelbar bevor und der Pfarrer des Dorfes, der sie in Sicherheit bringen will, übergibt sie zwei amerikanischen Soldaten, die ihnen in einem Jeep entgegenkommen. Renée merkt schnell, dass die Soldaten deutsch miteinander reden. Sie gehören zum „Unternehmen Greif“, einem deutschen Kommandounternehmen unter SS-Obersturmbannführer Otto Skorzeny, das während der Ardennenoffensive in amerikanischen Uniformen und unter Verwendung amerikanischen Gerätes Verwirrung unter den amerikanischen Truppen stiften und so zum militärischen Erfolg beitragen soll (historisch belegt!). Eigentlich müssten die beiden SS-Offiziere in geheimer Mission das kleine Mädchen erschießen, doch es kommt ganz anders. Einer der beiden, Matthias, nimmt sich des kleinen Mädchens an. Renée rührt ihn und lässt ihn ganz sanft werden. Auf dem Bauernhof, auf dem die beiden untertauchen, sind amerikanische Soldaten und für Matthias beginnt ein Katz-und-Mausspiel...

Eine wunderbar anrührende Geschichte über Menschlichkeit in einer unmenschlichen Zeit und über ein außergewöhnliches kleines Mädchen. Gleichzeitig ist es fast so etwas wie eine Spionagegeschichte und bringt spannende Unterhaltung durch das doppelte Spiel, dass Matthias treibt.


Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-48520-8
Preis: 9,99 €
bestellen

Fernverkehr

Tim Boltz, Rezension von Kathrin Allkemper

Sibel Akman ist Lehrerin an einer Gesamtschule, doch die Kinder tanzen ihr auf der Nase herum. In Deutschland geboren, aber mit türkischen Wurzeln, gilt sie in ihrer Familie als das schwarze Schaf, unverheiratet und kinderlos. Zudem ist sie mit einem Deutschen – von ihrem Vater nur der „Kartoffelmann“ genannt- liiert, was ebenfalls immer wieder für Reibereien sorgt und an den Nerven zerrt. Zum Glück stehen nun die erholsamen Sommerferien kurz bevor, in denen sie mit ihrem Freund Florian verreisen will. Doch als sie am letzten Schultag völlig erledigt heimkommt, muss sie nicht nur feststellen, dass ihm die Playstation wichtiger ist, sondern dass er auch vergessen hat, seinen Urlaub einzureichen. Als sie kurz darauf noch erfährt, dass ihr Florian sie betrügt, ist die Freude auf die Sommerferien endgültig verpufft. Kurzerhand schmeisst sie alles über den Haufen und übernimmt für ihren Bruder Metin eine Kurierfahrt in die Türkei. In dem Zuge kann sie dann auch gleich ihre Eltern in Istanbul besuchen und beichten, dass der Kartoffelmann sie zu allem Überfluss auch noch betrogen hat. Und so schwer kann das doch nicht sein,ein bißchen Ware von A nach B zu kutschieren, denkt sich Sibel.. Mit gebrochenem Herzen und einem Transporter voller Sexspielzeug macht sich die ahnungslose Frau also auf den Weg von Berlin nach Istanbul. Dass dies keine gewöhnliche Tour wird, merkt Sibel dann doch recht schnell....

Wer Tommy Jaud mag, wird Tim Boltz lieben. Der Autor und Comedian schreibt mit soviel Wortwitz, dass man wirklich des öfteren laut lachen muss. Lockerleichte Unterhaltung!

 


Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-05827-8
Preis: 22,00 €
bestellen

Tanztee

Hendrik de Groen, Rezension von Kathrin Allkemper

Ein Jahr ist seit den „Eierlikörtagen“ vergangen. Jetzt hat Hendrik Groen wieder zum Stift gegriffen , da ihm das tägliche Schreiben doch mehr gefehlt hat, als er gedacht hätte. Die Mitstreiter im „Alanito“ ( Alt-aber-nicht-tot ) - Club haben sich durch Tod und Demenz verändert und so startet dieses kuriose kleine Grüppchen in neuer Formation und mit neuen Zielen in das Jahr 2016. Neben diversen Ausflügen hat man sich nun darauf geeinigt, einmal im Monat ein anderes Restaurant, quer durch sämtliche Nationalitäten, zu besuchen. Selbst ein McDonalds wird mit den Rollatoren geentert. Außerdem begibt sich der Club auf eine Reise nach Brügge, was unter den bestehenden Bedingungen bei den alten Leuten einem Flug zum Mond gleichkommt. Aber wie schon im ersten Band gibt es nicht nur lustige Momente, ganz im Gegenteil. Es gehen Gerüchte um, dass das Heim geschlossen werden soll, was die Bewohner natürlich äußerst beunruhigt. Außerdem steht es sehr schlecht um Hendriks besten Freund Evert, der scheinbar täglich dünner wird. Neben all diesen Begebenheiten im Heim und innerhalb des Clubs, beschäftigt sich de Groen auch immer wieder mit den aktuellen Meldungen aus der ganzen Welt. Flüchtlingspolitik, Charlie Hebdot, Geert Wilders, nichts bleibt unkommentiert und nicht selten trifft er mit seinen kurzen Statements genau den Punkt.

Ich habe gelacht, aber ich war auch oft sehr gerührt von den Worten dieses liebenswürdigen alten Mannes. Auf jeden Fall fühlte ich mich sehr gut und kurzweilig unterhalten.

 


Verlag: Louisoder
ISBN: 9783944153308
Preis: 24,90 €
bestellen

Eine überflüssige Frau

Alameddine Rabih, Rezension von Karin Bucconi

Aalya, eine kluge und sehr eigenwillige Frau lebt in Beirut.  Mittlerweile ist sie 72 Jahre alt und wäre sehr einsam, wenn sie nicht ihre Bücher hätte. 

Als Aalya zwei Jahre alt war, starb ihr geliebter Vater, und ihre Mutter heiratete dessen Bruder. Mit ihren zahlreichen Stiefgeschwistern verband sie nichts. Mit 16 Jahren wurde sie mit einem hässlichen, impotenten Mann verheiratet, der sich von ihr scheiden ließ, weil sie keine Kinder bekam (wie auch). Aber- er ließ ihr großzügig die Wohnung, aus der ihre Stiefbrüder sie regelmäßig zu vertreiben versuchten. Sie sei zu groß für eine Person.

Aalya, die bis zu ihrer Pensionierung als Buchhändlerin gearbeitet hat, liebt die Literatur über alles. Seit langem übersetzt sie jährlich ein Werk aus der Weltliteratur ins Arabische- nur für sich. 37 hat sie bereits geschafft, darunter z.B. Werke von Tolstoi, Spinoza und Hamsun. Sie beginnt mit der Arbeit immer am 1. Januar eines Jahres. Dieses Mal jedoch weiß sie nicht, welches Buch sie auswählen soll. Sie lebt in ihrer Erinnerung, denkt an den Krieg zurück und an Hannah, ihre Freundin, die 1972 starb. Sie war der einzige Mensch, den sie wirklich nah an sich herangelassen hatte. Ihre Geschichte erzählt sie.

Aalya hat Mauern um sich errichtet, die erst zu bröckeln beginnen, als sie bei einem Besuch ihrer Mutter ihre Großnichte kennenlernt, und nach einem Wasserrohrbruch- die in der Wanne gestapelten Bücher müssen sämtlich mit dem Fön getrocknet werden- kommen ihr auch die drei Hexen, ihre drei Nachbarinnen Fadia, Marie-Thèrése und Joumana,  recht nah...

Das Buch ist ein Spaziergang durch die Weltliteratur, und Aalya hat Menschen, die Bücher lieben, viel zu sagen. Sie hat ein hervorragendes Gedächtnis und zieht in vielen Situationen des Alltags Vergleiche aus der Literatur heran. Sie ist wahrhaft gelehrt, will aber davon nichts wissen.

Der Roman ist eine Liebeserklärung an die Literatur, und ich lege Ihnen dieses Buch ans Herz!!!


Verlag: Atlantik Verlag
ISBN: 9783455600568
Preis: 20,00 €
bestellen

Ein geschenkter Anfang

Lorraine Fouchet, Rezension von Daniela Maifrini

 

Auf der kleinen bretonischen Ile de Groix verstirbt Lou mit nur 56 Jahren an einer heimtückischen Krankheit, die ihr in den letzten Monaten ihres Lebens den Verstand genommen hatte. Zurück bleiben ihr am Boden zerstörter Ehemann Jo sowie Kinder, Enkelkinder und Freunde.

Bevor Lou in ihre eigene Welt entschwand, hatte sie noch eine Verfügung beim Notar hinterlegt, in der sie Jo darum bittet, dafür zu sorgen, dass alle in der Familie glücklich sind – ein Zustand, von dem sowohl Jo also auch die beiden in Paris lebenden Kinder Sarah und Cyrian weit entfernt sind.

Zunächst bringt Jo die Kraft nicht auf, sich um den letzten Wunsch seiner geliebten Frau zu kümmern. Doch dann besinnt er sich auf sein Netzwerk aus Freunden, die ihm bei der Umsetzung eines eigenwilligen Plans unter die Arme greifen...

Wir treffen hier auf die ruppige Schönheit einer winzigen bretonischen Insel mit einer Vielzahl schrulliger und liebenswerter Bewohner. Zugleich lernen wir die Familie von Jo und Lou kennen, wo jeder sein Päckchen zu tragen hat und zunächst alles sehr kompliziert scheint. Glücklicherweise sind da aber noch die Enkeltöchter Pomme und Charlotte, die sich wegen der Zänkereien in der Familie viel zu selten sehen und als Kinder einen ganz unverstellten Blick auf die Probleme der Erwachsenen haben.

Wunderbar unterhaltsam, einfach schön – wie Vanilleeis mit Erdbeeren und Extra-Schlagsahne obendrauf!

 


Verlag: Diogenes
ISBN: 9783257863086
Preis: 20,00 €
bestellen

Unsere Seelen bei Nacht

Kent Haruf, Rezension von Jutta Pollmann

Holt, ein fiktiver Ort in Amerika. Hier leben Addie und Louis, beide 70 Jahre alt, beide verwitwet. Eines Abends klingelt Addie bei Louis und bittet ihn, bei ihr zu übernachten. Addie möchte die Nächte überstehen, die Einsamkeit, vor dem Einschlafen noch ein bisschen reden. Nein, sagt sie, das hat nichts mit Sex zu tun, ich möchte nur nicht so verdammt einsam sein.

Louis lässt sich darauf ein. Schon am nächsten Tag erscheint er mit Papiertüte (Schlafanzug und Zahnbürste dabei) an ihrer Hintertür, er will sie nicht komprimittieren. Doch davon hält Addie gar nichts. Die Nachbarn dürfen ruhig wissen, dass er kommt. Da ist doch nichts dabei. Es spricht sich in der Kleinstadt schnell herum, dass Louis nachts unterwegs ist; die einen schütteln den Kopf, andere beglückwünschen ihn. Auch Addies Sohn hört von dieser "Liebesgeschichte" und macht seiner Mutter bittere Vorwürfe. Doch zunächst einmal soll sie sich um seinen Sohn Jamie kümmern. Seine Frau ist ihm weggelaufen, seine Firma bricht zusammen, er kann sich gerade nicht um ihn kümmern. Und Addie und Louis kümmern sich um den zutiefst verstörten kleinen Jungen. Sie machen Ausflüge mit ihm, Louis bringt Jamie Baseball bei, er bekommt einen Hund und wenn er nachts nicht schlafen kann, darf er zu den beiden ins Bett. Jamie geht es gut, Addie und Louis ebenfalls. Doch dann kommt Addies Sohn zurück, um Jamie wieder abzuholen und stellt Addie ein Ultimatum...

Eine wunderschöne, tiefsinnige, berührende, aber auch traurige Liebesgeschichte zwischen zwei "alten" Menschen, die einfach nur nicht mehr einsam sein wollen, aber nicht damit rechnen, die schärfsten Gegner ihrer Zweisamkeit in der eigenen Familie zu finden.


Verlag: BTB
ISBN: 978-3-442-75684-1
Preis: 20,00 €
bestellen

Die Geschichte der Bienen

Maja Lunde, Rezension von Bernhard Söthe

Maja Lundes Roman hat den Norwegischen Buchhändlerpreis für den besten Roman des Jahres bekommen, und das Buch stand dort monatelang auf der Bestsellerliste.

England 1852: Der Biologe und Samenhändler William ist beruflich gescheitert, hat Angst, seine Familie nicht mehr ernähren zu können und so seiner Rolle als Familienoberhaupt nicht gerecht zu werden - im viktorianischen England eine absolute Schande. William leidet an Depressionen und kann sich zu nichts aufraffen, bis er eine Idee hat, wie man die althergebrachten Bienenstöcke durch Umgestaltung verbessern könnte, um den Honigertrag zu steigern. Nach etlichen Fehlschlägen hat er endlich Erfolg. 

Ohio, USA 2007: George, ein Imker mit Leib und Seele, denkt langsam daran, in den Ruhestand zu gehen. Er hat die Imkerei von seinem Vater übernommen und geht wie selbstverständlich davon aus, dass sein Sohn Tom in seine Fußstapfen tritt, aber Tom weiß, dass die traditionelle Imkerei bei all den Umweltproblemen keine  Zukunft mehr hat und sieht seinen Lebensweg ganz anders.

China im Jahr 2098: Seit Jahrzehnten gibt es kaum noch Bienen. Damit die Obstproduktion nicht gänzlich zusammenbricht, müssen die Menschen die Bestäubung der Bäume manuell vornehmen. Tao arbeitet mit ihrem Mann in einer solchen Arbeitskolonne unter den erbärmlichsten Bedingungen. Schon siebenjährige Kinder müssen in die Bäume klettern, um die Blüten zu bestäuben. Immer wieder kommt es zu schrecklichen Unfällen. Nur einige hochbegabte Kinder aus jedem Jahrgang werden ausgewählt und dürfen weiter zur Schule gehen, alle anderen müssen in die Obstplantagen. Tao hat einen vierjährigen Sohn. Mit allen Mitteln möchte sie verhindern, dass der kleine Wei-Wen das Schicksal seiner Eltern teilen muss ...

Das Schicksal von drei Familien in drei verschiedenen Zeiten, verbunden durch die Geschichte der Bienen.

 


Verlag: Piper
ISBN: 9783492057820
Preis: 18,00 €
bestellen

Warten auf Bojangles

Olivier Bourdeaut, Rezension von Annette Riedel

Georges liebt seine Frau sprichwörtlich über alles. Sie ist eine sehr besondere Frau. Jeden Tag will sie bei einem anderen Namen genannt werden. Sie sprüht vor verrückter Einfälle und ihr Leben ist eine einzige Cocktailparty. Die Menschen um sie herum sind von ihrer Lebenslust und Extravaganz fasziniert.  Besonders lieben Georges und seine Frau zu Nina Simones "Mr. Bojangles" zu tanzen. Das tun sie bei jeder Gelegenheit und überall. Es ist die einzige Schallplatte, die auf dem Schallplattenspieler laufen darf. So oft es geht fahren sie gemeinsam mit ihrem Sohn in ihr "Wolkenschloss" in Spanien. Der kleine Junge geht nicht zur Schule und hat gelernt, über das seltsame Treiben in seinem Elternhaus "vorwärts und rückwärts zu lügen". 

Doch dann ändert sich alles im Leben der kleinen Familie. Georges`Frau zündet ein Feuer in ihrer Wohnung an, als sie wieder einmal versucht, ein Problem auf unkonventionelle Weise zu lösen. Sie kommt ins Krankenhaus. Die anschließende Diagnose der Ärzte ändert das Leben der kleinen Familie für immer...

Der Debütroman von Olivier Bourdeaut (* 1980) war ein Überraschungserfolg im letzten Jahr in Frankreich und wurde bisher in mehr als 20 Sprachen übersetzt. 

Eine kleine, leichte, aber trotzdem traurige und berührende Geschichte. Bitte unbedingt "Mr. Bojangeles" von Nina Simone auflegen und loslesen!


Verlag: Arche Verlag
ISBN: 9783716040041
Preis: 10,00 €
bestellen

Aminas Restaurant

Michael Lüders, Rezension von Daniela Maifrini

 

Wenn wir Buchhändler morgens unsere Bücher auspacken, ist es auch nach zig Jahren noch immer wie ein Griff in eine Überraschungskiste: wir wissen nicht genau, was uns erwartet, und es entsteht jeden Tag auf's Neue eine unbändige Neugier auf die Titel, die uns von nun an für ein paar Monate (oder bestenfalls auch lebenslänglich) in unseren Buchhandlungen begleiten. Und da wird dann mal kurz angelesen, quergelesen oder durchgelesen, das ist halt unser Laster! Und manchmal geschieht es, dass man ein Buch anguckt, anliest und nicht mehr aufhören kann. Davon haben wir Ihnen schon häufiger berichtet, und um so einen Fall handelt es sich auch jetzt.

 

Der junge Alexander verliebt sich auf dem Wochenmarkt in Bremen aus dem Stand in die wunderhübsche Jasmina. Er findet heraus, dass sie, ihre Mutter Amina und ihr Vater Sid Mohammed ein marokkanisches Restaurant eröffnen wollen. Alexander freundet sich bereits in der Eröffnungsphase mit der Familie an, und auch wenn sich Jasmina ihm gegenüber recht kühl verhält, gibt er sich doch sehr große Mühe, um die Restauranteröffnung tatkräftig zu begleiten.

Amina ist eine großartige Köchin, das Restaurant sieht aus wie ein aus der Zeit gefallener orientalischer Traum, und zu allem Überfluss ist Sid Mohammed ein begnadeter Geschichtenerzähler, der seine Gäste mit einer phantasievoll überbordenden Geschichte unterhält – in bester orientalischer Tradition und in allabendlichen Fortsetzungen. Schnell erarbeiten sich Amina und Sid Mohammed eine Riesen-Fangemeinde, ihr Restaurant wird zum Treffpunkt der Kulturen und jeder, der dort seine Sinne verwöhnen lässt, verändert sich ein wenig zum Guten. Es ist wie im Märchen – bis eines Tages eine Gruppe sehr höflicher, bärtiger Männer erscheinen, die Sid Mohammed eine Riesenangst einjagen. Es entsteht ein Konflikt, den die Familie nicht alleine lösen kann...

 

Das Buch ist wunderschön, üppig, hoffnungsfroh und traurig zugleich. Verwunderlich ist, dass das Copyright aus dem Jahr 2006 stammt – da hat der Politik- und Islamwissenschaftler Michael Lüders eine große Weitsicht bewiesen, was die weitere Entwicklung im Konflikt zwischen den unterschiedlichen Ausrichtungen des Islams anbetrifft!

Schließen möchte ich mit dem letzten Satz aus der Buchkritik bei NDR Kultur:

Wir legen das Buch mit einem Lächeln aus der Hand.“


Verlag: Knaus
ISBN: 978-3-8135-0723-2
Preis: 19,99 €
bestellen

Der Ruf der Bäume

Tracy Chevalier, Rezension von Bernhard Söthe

Nach den Welterfolgen "Das Mädchen mit dem Perlenohrring" und "Zwei bemerkenswerte Frauen" ist gerade Tracy Chevaliers neuer Roman erschienen. Die Geschichte beginnt 1843 im "Black Swamp", dem schwarzen Sumpf in Ohio. Hier ist die Familie Goodenough  - Sadie, James und 8 Kinder - im wahrsten Sinne des Wortes gestrandet. Eigentlich wollten sie nicht in dieser scheußlichen Sumpfgegend bleiben, aber die Pferde und auch die Menschen waren irgendwann einfach zu erschöpft, und so sind sie hängengeblieben. James Goodenough stammt aus einer Farmersfamilie im Osten der USA, wo die Familie eine Apfelbaumplantage bewirtschaftet. Seine Frau Sadie verstand sich nicht mit der Familie ihres Mannes. Besonders ihre Schwägerinnen kann sie nicht ausstehen, diese erwidern ihre Abneigung mit Inbrunst. So beschließen James und Sadie, wie so viele andere in dieser Zeit, in den Westen zu ziehen, kommen aber nur bis Ohio.

James Goodenough hat ein Händchen für die Aufzucht von Apfelbäumen, aber selbst ihm fällt es schwer, in dieser unwirtlichen Gegend eine ertragreiche Apfelplantage aufzubauen. Das Geld reicht nie, die Nahrung manchmal auch nicht. Jedes Jahr stirbt ein Kind an Sumpffieber. Sadie - permanent überfordert - reagiert ihren Frust, durchaus auch mal gewalttätig, an Mann und Kindern ab. Zunehmend entdeckt sie die Wohltaten von hochprozentigem, selbstgebrautem Apfelschnaps. James Goodenough sind Frau und Kinder herzlich egal, wenn nicht sogar zuwider. Sein Interesse gilt nur seinen Apfelbäumen. Erst als sein jüngster Sohn Robert Talent für die Apfelbaumzucht zeigt, nimmt sein Vater ihn wahr und unterrichtet ihn.

Es ist dieser Sohn Robert, von dem der Roman weitererzählt. Er schafft  es, was seinen Eltern nicht gelang - in den Westen zu kommen. Nach etlichen Umwegen und Zwischenstationen erreicht er Kalifornien. Nachdem er sich erfolglos als Goldwäscher versucht hat, findet er zu seiner eigentlichen Leidenschaft - den Bäumen - zurück. Im Auftrag reicher englischer Lords sammelt Robert Goodenough Schösslinge von Mammutbäumen. Mit diesen exotischen, in Europa unbekannten Pflanzen, sollen Parks in England geschmückt werden. Robert ist alleine geblieben, hat aber immer wieder versucht, brieflich Kontakt zu seiner Familie zu halten. Nie hat jemand geantwortet. Hier in Kalifornien stößt plötzlich seine Schwester Martha zu ihm, die ihn lange vergeblich gesucht hatte. Die beiden sind die einzigen Überlebenden der einst so zahlreichen Familie Goodenough.


Verlag: DVA
ISBN: 9783421047601
Preis: 19,99 €
bestellen

Das geheime Leben des Monsieur Pick

David Foenkinos, Rezension von Jutta Pollmann

Delphine Despero ist Lektorin im Verlagshaus Grasset und aufstrebender Stern am Literaturhimel. Sie hat ein besonderes Gespür für gute Texte und unter den unverlangt eingesandten Manuskripten, schon den einen oder anderen Bestseller entdeckt. Und obwohl Delphine schon seit zehn Jahren in Paris lebt, ist sie doch im Herzen immer noch Bretonin und verbringt ihre Sommerferien bei ihren Eltern in der Bretagne.

Bei ihrem diesjährigen Besuch erzählen ihr ihre Eltern von einer Bibliothek im benachbarten Crozon, in der unveröffentlichte und von Verlagen abgelehnte Manuskripte gesammelt werden. Jean-Pierre Gourvec hatte diese Bibliothek gegründet (inspiriert durch eine ähnliche Einrichtung in Amerika) und innerhalb von zehn Jahren über 1000 Manuskripte gesammelt. Nach seinem Tod kümmerte sich seine Nachfolgerin Magali um die Sammlung, doch hatte sie weder die Zeit  noch das Interesse den Bestand zu vergrößern. So geriet die Bibliothek der unveröffentlichten Bücher ein wenig in Vergessenheit.

Bis zu dem Tag, als Delphine Despero und ihr Freund und Schriftstellter Frédéric Koskas ein Manuskript entdecken, das ein gewisser Monsieur Pick geschrieben hat. Doch Monsieur Pick war Zeit seines Lebens der Pizza-Bäcker im Ort und weder seine Witwe Madeleine, noch seine Tochter Josephine können sich vorstellen, dass ihr Mann und Vater unter die Schriftsteller gegangen ist. Selbst Einkaufzettel musste ich schreiben, erzählt Madeleine Delphine, die dieses wunderbare Buch unbedingt veröffentlichen will: "Die letzten Stunden einer großen Liebe".

Das Buch wird ein Verkaufsschlager, doch die Zweifel, ob Monsieur Pick wirklich der Autor dieses Buches ist, bleiben. Aber die Veröffentlichung bringt nicht nur den Literaturbetrieb durcheinander, auch diverse Menschen sehen ihr Leben plötzlich in einem anderen Licht und stellen so einiges auf den Kopf.

Ein wunderbares Buch: ein bisschen Liebesgeschichte, ein bisschen Geschichte der Liebe zu Büchern, ein bisschen Literaturgeschichte, einfach: ein unendlicher Spaß!

Zum Buch: 1971 erschien Richard Brautigans Roman: "Die Abtreibung", eine Liebesgeschichte zwischen einem Bibliothekar und einer jungen Frau. Das Besondere daran war, dass der Bibliothekar in einer Bibliothek arbeitete, die von Verlagen abgelehnte Manuskripte annahm. Da fand man Titel wie: "Wie man bei Kerzenschein im Hotelzimmer Blumen züchtet" oder ein Kochbuch mit sämtlichen Rezepten aus den Dostojewski-Romanen. Brautigan nahm sich 1984 das Leben. Als Hommage an den Autoren rief ein begeisterter Leser eine Bibliothek der abgelehnten Manuskripte ins Leben (man findet im Internet Informationen unter www.thebrautiganlibrary.org).


Verlag: Henselowsky Boschmann
ISBN: 9783942094610
Preis: 9,90 €
bestellen

Leben und Träume der Mimi H.

Inge Meyer-Dietrich, Rezension von Annette Riedel

Ruhrgebiet, um 1900: Die junge Näherin Mimi lebt mit ihrer Familie in Lütgendortmund in sehr beengten Verhältnissen.

Ihr Vater ist bei einem Grubenbrand, den er selbst verschuldet haben soll - so die offizielle Version, weil dann keine Witwenrente für die Mutter gezahlt werden muss - ums Leben gekommen.
Die Mutter ist froh, als sie in Eduard einen neuen Mann findet. Der Stiefvater duldet das junge Mädchen nur und nimmt ihr fast den ganzen kargen Lohn als Kostgeld ab.  Mimi fügt sich, weil sie ihrer Mutter keinen Kummer machen will und hilft ihr auch bei der Arbeit mit den sieben Halbgeschwistern.
Als sie eines Tages ihrem Stiefvater den Henkelmann mit dem Mittagessen zur Zeche Zollern II/IV bringt, fällt ihr ein junger Mann auf - Heinrich!
Heinrich und Mimi verlieben sich schnell ineinander, und sehr bald wird geheiratet. Mimi ist glücklich: sie bekommt eine eigene Nähmaschine (so muss sie nicht mehr bei ihren Kundinnen an deren Maschine nähen) und ihre Tochter Änne wird geboren. Doch dann beginnt der Erste Weltkrieg und Heinrich  muss ins Feld ziehen. Als er zurückkommt, ist nichts mehr so, wie es wahr...
Ein Frauenschicksal im Ruhrgebiet des letzen Jahrhunderts - spannend und sehr einfühlsam erzählt!!!