Biografie


Verlag: rororo
ISBN: 9783499628931
Preis: 12,99 €
bestellen

On the Move - Mein Leben

Oliver Sacks, Rezension von Karin Bucconi

"Der Tag, an dem mein Bein fortging", "Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte" und "Der Tag, an dem mein Bein fortging", das sind nur einige der Bücher, die Oliver Sacks, weltberühmter Neurologe, geschrieben und damit einem breiten Publikum die Hirnforschung näher gebracht hat.

Der zweite Teil seiner Autobiografie verbindet Persönliches mit Wissenschaftlichem. Während er sich in seinen anderen Büchern Fallstudien widmet, stellt er sich hier selbst in den Mittelpunkt.

In England geboren, wird er, als er seine Homosexualität gesteht, von seiner Mutter ein "Gräuel" genannt, das nie hätte geboren werden dürfen. Es folgen Fluchten in Drogen, exzessive Body-Building-Perioden und gefährliche Motorradexkursionen. In Amsterdam kann er ohne Strafe fürchten zu müssen, mit Männern zusammen sein, und in San Francisco beginnt sowohl beruflich wie auch privat ein ganz neue Zeit. Dennoch lebt er dann ca. 35 Jahre lang zölibatär, bis er seine ganz große Liebe findet.

2015 ist Oliver Sacks gestorben und hinterläßt Lücke, denn er hatte die Gabe, schwierige Dinge einfach und verständlich zu erzählen.


Verlag: Siedler
ISBN: 9783827500359
Preis: 19,99 €
bestellen

Das Herz droht mir manchmal zu zerspringen

Maria Marc, Rezension von Karin Bucconi

Brigitte Roßbeck, der Herausgeberin, ist es gelungen, die Memoiren von Maria Marc so zu bündeln, dass man sie lesen kann. So werden Einblicke in das Leben des Künstlerpaares möglich.

Zunächst erzählt sie von Marias Zeit in Berlin, wo sie in bürgerlichen Verhältnissen aufwächst, ihr künstlerisches Talent aber nicht ausleben kann. Sie geht nach München und tut sich anfangs in Schwabing sehr schwer, weil sie sich nirgendwo zugehörig fühlt. Erst als sie 1905 Franz Marc kennenlernt, "erkennt sie ihre wahre Lebensaufgabe".

Sie kann Marc von Anbeginn an gut einschätzen und erkennt den großen Künstler in ihm. Sie sind zunächst nur eng befreundet, und Maria unterstützt ihn darin sich vom Schmerz durch unglückliche Liebesbeziehungen und Melancholie zu befreien.

Wirklich unbeschwerte Stunden verbringen sie in Ried bei Kochel und Sindelsdorf. Hier hat er sich von der hügeligen Landschaft zu seinen Bildern inspirieren lassen. Marc hat die Anatomie der Tiere intensiv studiert und dabei das Pferd in den Mittelpunkt gerückt.

Die beiden kommen einander immer näher und heiraten schließlich 1913.  Schon 1916 stirbt Marc auf dem Schlachtfeld von Verdun.

Die Memoiren der Marai Marc sind von unterschiedlicher Intensität. Mal bleiben sie an der Oberfläche, aber wenn ihre eigenen Gefühle verletzt werden, gehen die Gedanken in die Tiefe.

Ein spannendes Buch, in dem man vielen zeitgenössischen Künstlern begegnet, u. a. Kandinsky, Macke, Klee und Else Lasker Schüler.

 


Verlag: BTB
ISBN: 9783442754328
Preis: 21,99 €
bestellen

Clara RilkeWesthoff

Maria Bohlmann Modersohn, Rezension von Karin Bucconi

In dieser Biografie begegnete ich vielen Protagonisten aus Klaus Modicks Roman "Konzert ohne Dichter" wieder:

Clara Westhoff, Paula Becker (später Modersohn), Heinrich Vogeler, Otto Mackensen, Rilke usw., aber es geht einzig um die Malerin und Bildhauerin Clara Rilke Westhoff.

Clara kommt 1874 als Tochter einer Bremer Kaufmannsfamilie zur Welt. Schon mit siebzehn hat sie das Bedürfnis, aufzubrechen, sich auf ihre künstlerische Laufbahn vorzubereiten. Noch ist ihr nicht wirklich bewußt, wie sehr junge Frauen von den "Meistermalern" als Dilettantinnen verhöhnt werden. Das Tor zu einem Akademiestudium ist ihnen immer noch verschlossen. Ihr Vater jedenfalls reagiert auf den Wunsch seiner einzigen Tochter mit "wohlwollender Akzeptanz". Schon früh hatten seine drei Kinder Unterricht im Malen und Zeichnen erhalten, und er selbst war ein begeisterter Hobbymaler.

Clara wird Schülerin der privaten Malschule von Friedrich Fehr und Ludwig Schmid-Reutte in München und erweist sich als sehr begabt. In Worpswede nimmt Mackensen sie unter seine Fittiche und bringt sie mit dem Bildhauer Max Klinger zusammen. Weiter geht es nach Paris zu Rodin. Ihre Freundin Paula Becker folgt ihr und sie erleben eine spannende Zeit.

Rilke, der immer noch unter der Trennung von Lou Andreas Salome leidet, verliebt sich in beide und heiratet schließlich Clara Westhoff. Sie gehen häufig getrennte Wege, auch nach der Geburt ihrer Tochter. Clara muss immer um Anerkennung kämpfen und tut das auch, aber sie leidet gleichzeitig darunter, dass sie keiner Rolle wirklich gerecht werden kann. Nicht der der Künstlerin, nicht der der Mutter und auch nicht der der Ehefrau.

Eine gut recherchierte und geschriebene Biografie, die einen Einblick in das künstlerische Schaffen bedeutender Maler, Bildhauer und Poeten gibt.