Historische Romane


Verlag: Wunderlich Verlag
ISBN: 9783805200288
Preis: 25,00 €
bestellen

Narren und Sterbliche

Bernard Cornwell, Rezension von Bernhard Söthe

Cornwell ist ein bekannter und beliebter Autor von historischen Schlachtgemälden. Die Bücher seiner "Uthred-Saga" sind richtige Longseller.

Sein Roman aus dem 100-jährigen Krieg "Im Zeichen des Sieges" ist einer der besten historischen Romane der letzten Jahre.

Sein neuer Roman spielt im London der Königin Elisabeth I. Die Schlachtfelder sind auf die Theaterbühne verlegt. Die Hauptakteuer sind Richard Shakespeare und sein älterer Bruder William. Die Schlachten auf der Bühne sind zwar Theaterdonner, aber auch das alltägliche Leben ist von Gewalt bestimmt. "Merry old England" ist eine nette Redewendung, hat aber mit der Realität wenig zu tun. In den verdreckten Straßen und Gassen versucht allerlei Gelichter, mit kriminellen Methoden seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Bestohlene können froh sein, wenn ihnen nur Hab und Gut und nicht auch Gesundheit und Leben genommen werden. Die adelige Oberschicht führt ein vergleichsweise angenehmes Leben, aber Machtspielchen und Hofintrigen können auch, oder gerade in diesen "feinen" Kreisen zu Gewaltexzessen führen. Mitten in diesem meisterhaft beschriebenen bunten Treiben die Brüder Shakespeare. Richard ist seinem 8 Jahre älteren Bruder aus Stratford nach London gefolgt. Geflohen vor einem brutalen Lehrherren, bei dem es mehr Schläge als Nahrung gab. Aber der junge Richard kommt vom Regen in die Traufe. Bruder William, der gerade versucht, sich als Theatermacher, Schauspieler und Bühnenautor zu etablieren, ist alles andere als begeistert, seinen jugendlichen Bruder am Hals zu haben. Er reicht ihn gleich weiter an einen Geistlichen, der an seiner Pfarrkirche einen Knabenchor mit angeschlossener Schule unterhält. Die Zöglinge werden in Musik, Tanz, Gesang unterrichtet, auch hier sind die Methoden brutale Gewalt. Sexueller Missbrauch der Kinder und Jugendlichen durch den Geistlichen sind an der Tagesordnung, außerdem zwingt er die ihm anvertrauten Jungen zur Prostitution, was aber niemanden aufzuregen scheint. Auch Richard Shakespeare durchläuft diese "Schule". Nach dem Stimmbruch ist er für den Chor unbrauchbar und wird auf die Straße gesetzt. Er sucht wieder Kontakt zu seinem Bruder William, der inzwischen Besitzer und Betreiber eines Theaters ist. Widerwillig beschäftigt ihn William in kleineren Rollen als Frauendarsteller. Frauen auf der Bühne waren im elisabethanischen England und auch noch langer danach schlicht undenkbar. Aber so langsam lässt sich Richards Bartwuchs auch mit viel Theaterschminke nicht mehr überdecken. William weigert sich aber, Richard die wichtigeren und besser bezahlten Männerrollen spielen zu lassen. Das Verhältnis der Brüder ist und bleibt gestört. Der oft völlig abgebrannte Richard hält sich mit Diebstählen und Falschspielerei über Wasser, auch das hat er an der Chorknabenschule gelernt.

Wegen des ungewöhnlich eisigen Winters fallen viele Theateraufführungen aus und William Shakespeares Theatertruppe hat ernste finanzielle Probleme. Da ist es ein Geschenk des Himmels, dass die Truppe von einem Lord, dem einzigen Cousin von Königin Elisabeth, engagiert wird, um bei der pompösen Hochzeit seiner Enkelin die Gäste, darunter seine königliche Cousine Elisabeth, mit der Aufführung eines Theaterstückes zu unterhalten. Das bedeutet Proben und Auftritt in einem gut geheizten Adelspalast statt im dachlosen, zugigen Theater, das bedeutet gute Einnahmen und das bedeutet einen wichtigen Imagegewinn, falls der Königin das Theaterstück gefällt. Aufgeführt werden soll William Shakespeares zuletzt vollendete Komödie "Ein Sommernachtstraum". Trotz der guten Rahmenbedingungen beginnen die Proben chaotisch. Streit unter den eitlen Schauspielern darüber, wer welche Rolle spielt und welche wichtiger ist. Streit auch wegen jeder Kleinigkeit unter den Brüdern Richard und William. Die Situation läuft vollends aus dem Ruder, als das Manuskript zum "Sommernachtstraum" gestohlen wird. Das Manuskript ist tatsächlich ein Einzelstück, es war noch keine Zeit, Kopien anzufertigen. Ein Mitglied von William Shakespeares Schauspieltruppe hatte das Manusksript im Auftrag eines konkurrierenden Theaterunternehmens, das händeringend neue Theaterstücke zur Aufführung sucht, gestohlen. Jetzt kommt Richards großer Moment. Er ist nicht nur ein guter Schauspieler, er ist auch ein begabter Dieb. William erteilt ihm den Auftrag, das Manuskript zurückzustehlen. Richard ist aber nur bereit, seinem Bruder aus der Bredouille zu helfen, wenn dieser verspricht, ihm in Zukunft größere Rollen, und zwar Männerrollen zu überlassen. Widerwillig lässt sich William auf diese Bedingungen ein...

Ein im wahrsten Sinne des Wortes farbenprächtiger historischer Roman, man wird gut unterhalten und erfährt Einiges über das Theaterwesen und das Alltagsleben der Menschen im elisabethanischen London.


Verlag: Gmeiner
ISBN: 978-3-8392-2252-2
Preis: 16,00 €
bestellen

Ruhrpiraten

Mike Steinhausen, Rezension von Bernhard Söthe

Ruhrgebiet 1942:

Im Rheinland in Köln hat sich eine Gruppe Jugendlicher gefunden, die mit dem Naziregime nichts anfangen können. Sie nennen sich die Edelweißpiraten. Es ist eine lockere Vereinigung, so etwas wie Vereinsstrukturen oder Regeln gibt es nicht, aber so etwas wie ein gemeinsames Motto: "Wir tanzen nicht nach Führers Pfeife". Aber tanzen wollen die junge Leute schon, am liebsten zu Swing-Musik, dieser bei den Nazis verpönten "undeutschen" Musik aus den USA. Bei konspirativen  Treffen versuchen die Jugendlichen, im grauen Kriegsalltag ein bisschen Freiheit zu leben. Durch persönliche Kontakte von Edelweißpiraten ins Ruhrgebiet entstehen auch hier völlig unorganisiert Gruppen dieser Subkultur. Die Mitglieder nennen sich die Ruhrpiraten. 

Mike Steinhausens Roman spielt im Bergarbeitermilieu im Essener Norden. Der 16jährige Egon Siepmann ist noch nicht alt genug, um als Soldat an die Front geschickt zu werden, aber alt genug, um unter Tage zu malochen, wo er und andere Jugendliche die harte Arbeit von Erwachsenen verrichten müssen. In ihrer knapp bemessenen Freizeit sollen die Jugendlichen an den Aktivitäten der Hitlerjugend teilnehmen. Die Mitgliedschaft in dieser Naziorganisation ist obligatorisch. Egon Siepmann drückt sich vor den Pflichten, die diese Zwangsmitgliedschaft mit sich bringt. Da er nicht der einzige Jugendliche aus dem Arbeitermilieu ist, der dem Nationalsozialismus gleichgültig oder ablehnend gegenüber steht, reagieren die Leiter der Hitlerjugend mit zunehmendem Druck. Abweichler und Außenseiter sollen auf "Linie" gebracht werden. Egon Siepmann lernt durch Zufall Fritz Gärtner kennen und kommt über ihn in Kontakt mit den Ruhrpiraten. Zum ersten Mal in seinem Leben erfährt Egon die Nähe und Freundschaft von Gleichgesinnten und als er in der Gruppe Annemarie kennen lernt und eine erste zarte Liebe entsteht, erträgt Egon sein häusliches Elend und die Schrecken des Krieges leichter.

Gefährlicher wird es, als die Ruhrpiraten bei einem geheimen Treffen in den Ruhrwiesen von einem Trupp der Hitlerjugend aufgespürt und angegriffen werden. Die Ruhrpiraten setzen sich erfolgreich zur Wehr. So erfolgreich, dass sie dem Sohn eines ranghohen Nazis "die Nase richten". Jetzt ist das Maß voll. Der Vater des Verletzten schaltet die Gestapo ein, um die aufmüpfungen Jugendlichen aufzuspüren und ein Exempel zu statuieren.

Ein lesenswerter Roman aus der noch nicht so fernen Vergangenheit des Ruhrgebiets. Besonders gelungen sind die Stellen, die die Arbeitswelt und den Alltag des Ruhrgebiets in den Kriegsjahren beschreiben. Vor allem die harte Arbeit unter Tage, die mit dem Schließen der letzten Zeche ja tatsächlich historisch geworden ist.

In dem Roman wird Gladbeck einmal namentlich erwähnt, die "Grafenmühle bei Gladbeck" als Ausflugsziel der Ruhrpiraten. Das wird den Kirchhellenern nicht gefallen, aber so steht es im Buch. 


Verlag: Rowohlt
ISBN: 9783499272134
Preis: 10,99 €
bestellen

Töchter einer neuen Zeit

Carmen Korn, Rezension von Annette Riedel

Hamburg, 1919: Der große Krieg liegt hinter den beiden Freundinnen Henny und Käthe. Gerade 19 Jahre alt sind sie , als sie eine Ausbildung zur Hebamme an der Hamburger Frauenklinik Finkenau beginnen. Henny kommt als ausgebildete Krankenschwester sofort gut zurecht, die unangepasste Käthe, die mit den Kommunisten sympatisiert, hat es deutlich schwerer. Die beiden wollen einfach leben und glücklich sein ... Bald stoßen auch die junge, alleinstehende Lehrerin Lina, die sich für Reformpädagogik interessiert und die aus reichem Hause stammende Ida, die von ihrem kaufmännisch ungeschickt agierenden Vater zur Absicherung eines Kredites an den älteren Bänker Campmann verschachert wird, zu ihnen.

Obwohl die vier Frauen sehr unterschiedlich sind, begleiten sie einander und unterstützen sich in enger Freundschaft, vor allem, als sich die  Zeiten ändern und Deutschland nach der Wirtschaftskrise mit den Nationalsozialisten auf den Zweiten Weltkrieg zusteuert.

Mit vier bewegenden Frauenschicksalen durch 100 Jahre deutsche Geschichte - Band 1 der Jahrhundert-Trilogie Deutschland, die die Zeit zwischen 1919 und 1948 umfasst!

Ich bin ganz gefesselt von der Lebensgeschichte der vier Frauen und freue mich, sofort mit dem zweiten Band anschließen zu können:

Carmen Korn, Zeiten des Aufbruchs - Kindler Verlag - TB 10,99€