Jugendbücher

Zu den Besprechungen der Kinder- und Jugendbücher finden Sie meistens unsere Altersempfehlungen. Diese Empfehlungen können natürlich nur sehr ungefähr sein. Jedes Kind, jeder Jugendliche hat seine eigene Lesegeschwindigkeit, und die Interessen und Lesefähigkeiten sind so breit gefächert wie bei Erwachsenen. Es soll ja angeblich 8jährige Kinder geben, die "Harry Potter" gelesen und verstanden haben (vermutlich hochbegabte Kinder von vermutlich genauso hochbegabten Eltern). Und es gibt 14jährige Jugendliche, die sich zwar prima am Computer zurechtfinden, denen das Lesen zusammenhängender Texte aber schwer fällt. Da liegen dann oft Welten zwischen, und auch die Hinweise der Verlage zum Lesealter, die man manchmal auf den Buchrücken findet, sind oft eher verwirrend als hilfreich. Hier sehen wir unsere Aufgabe als Buchhändler, das richtige Buch für die richtige Alterstufe zu finden. Sie wissen ja, Kinder- und Jugendbücher sind ein ganz wichtiger Teil unseres Sortiments, und unser Ziel ist es, aus den Kindern von heute die begeisterten Leser (und Kunden!) von morgen zu machen!


Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-31991-2
Preis: 14,99 €
bestellen

Tief im Wald

Peternelle van Arsdale, Rezension von Kathrin Allkemper

Die Geschichte beginnt in dem kleinen Dorf Weizheim. Zeitlich würde ich die Handlung im Mittelalter ansiedeln. Das würde auch erklären, warum die Dorfbewohner mit soviel Argwohn auf eine Zwillingsgeburt reagieren, bei dem die Babys sich wie ein Spiegelbild ähneln. Von Hexerei und dem Bösen ist die Rede. Und so kommt es, dass man den Vater antreibt, er möge seine Frau mit den Kindern in den Wald schicken. Aus Angst, man würde seine Frau und die Töchter als Hexen verurteilen, baut er ihnen dort eine Hütte und versorgt sie regelmäßig mit Nahrung. Anfangs jeden Tag, dann einmal die Woche und irgendwann kommt er gar nicht mehr. Als die Mutter ihn daraufhin mit den Töchtern aufsucht, müssen sie feststellen, dass er sich bereits eine neue Frau gesucht hat. Die Zeit vergeht, die Mutter stirbt, die Töchter werden älter und irgendwann sind sie junge Frauen, die spüren, dass etwas an ihnen anders ist. Der Hunger, der sie umtreibt, kann nicht durch normale Nahrung gestillt werden. Es sind eher Gefühle wie Angst und Verzweiflung, die sie sattmachen. Und so ziehen die beiden Seelenesserinnen los, um sich an den Bewohnern von Weizheim zu rächen…

Die 7jährige Alys, die ebenfalls mit ihren Eltern in diesem Dorf lebt, begegnet in einer schlaflosen Nacht draussen auf den Feldern zwei jungen, sehr hübschen Frauen. Ihr fällt gleich auf, dass die beiden mehr schweben als laufen, aber Alys fürchtet sich nicht, fühlt sich sogar seltsam mit Ihnen verbunden. Was stimmt nicht mit ihr? Und warum haben die Seelenesserinnen das Mädchen verschont?

Ein spannendes Fantasyabenteuer ab 15 Jahren, düster und märchenhaft zugleich. Die Sprache ist etwas eigen, aber nicht schwer zu lesen und passt gut zur Gesamtstimmung.


Verlag: Beltz
ISBN: 978-3-407-81238-4
Preis: 17,95 €
bestellen

Dunkles Gold

Mirjam Pressler, Rezension von Bernhard Söthe

Mirjam Pressler, eine der bedeutendsten Jugendbuchautorinnen Deutschlands, ist viel zu früh Anfang des Jahres verstorben. Ihr letztes Buch "Dunkles Gold" spielt in Erfurt. Dort lebt die 15jährige Laura mit ihrer Mutter, einer Kunsthistorikerin. Lauras Mutter erforscht die mittelalterliche Geschichte der alten Handelsstadt. 1998 wurde fast zufällig bei archäologischen Ausgrabungen ein wahrer Schatz gefunden. Fast 30 Kilo Edelmetall, Gold und Silber in Barren, in Münzen, in Schmuckstücken, über 700 Einzelstücke, manche mit hebräischen Schriftzeichen, woraus sich ableiten lässt, dass dieser bedeutende Schatz von Juden versteckt wurde, wahrscheinlich im Jahr 1349. Im Schatz finden sich keine Münzen mit späterem Prägedatum, und 1349 raste der "schwarze Tod" - die Pest - durch Mitteldeutschland. Es gab Progrome gegen die jüdische Bevölkerung, die fälschlicherweise verdächtigt wurde, durch Brunnenvergiftung die tödliche Krankheit verbreitet zu haben. Kein Thema, das Laura besonders interessiert, eher im Gegenteil. Der Beruf ihrer Mutter und alles, was damit zu tun hat, langweilt sie. So ist sie alles andere als begeistert, als ihre Lehrerin ihr als Referatsthema ausgerechnet die Geschichte des "Erfurter Schatzes" aufbrummt. Viel mehr interessiert sich Laura für einen gutaussehenden Jungen aus ihrer Parallelklasse, Alexej, der mit seinen Eltern aus der ehemaligen Sowjetunion nach Erfurt umgesiedelt ist. Alexej ist ein ruhiger Junge, der sich im Schulalltag eher am Rande hält. Durch Zufall erfährt Laura, dass Alexejs Familie jüdische Wurzeln hat, was er am liebsten verschweigen würde. Es ist kein Spaß, von dumpfbackigen Mitschülern seiner Herkunft wegen  angepöbelt zu werden. Laura, die sich bisher nicht mit dem Thema Juden und Judenverfolgung beschäftigt hat, wird durch ihre beginnende Freundschaft mit Alexej für diese Problematik sensibilisiert. 

Parallel zu Lauras und Alexejs Geschichte wird die Geschichte des jüdischen Mädchens Mirjam erzählt, deren Vater, ein wohlhabender Kaufmann, aus Angst vor Verfolgung seine wertvollsten Besitztümer vergraben hat. 

Ein hochaktueller Jugendroman, der thematisiert, dass es ausgerechnet in Deutschland heute wieder möglich ist, dass jüdische Menschen ihrer Abstammung wegen beleidigt und angegriffen werden. 


Verlag: Arena
ISBN: 978-3-401-51142-9
Preis: 8,50 €
bestellen

Last exit - Das Spiel fängt gerade erst an

Mirjam Mous, Rezension von Bernhard Söthe

Achte Klassen sind bei Lehrern alles andere als beliebt, sie gelten als schwierig, weil in diesem Alter aus netten Kindern hormongesteuerte Jugendliche werden. Die Klasse 8c einer Schule in den Niederlanden ist da keine Ausnahme, von allen achten Klassen dieser Schule ist es die bei den Lehrern gefürchtetste. Deshalb geht die anstehende Klassenfahrt auch nicht mit dem Flugzeug nach Rom oder mit der Fähre nach London, sondern mit dem Bus in die näher gelegenen belgischen Ardennen. Trotzdem finden sich zunächst keine Lehrer, die bereit sind, die Klassenfahrt zu betreuen. Also ist die hochschwangere Klassenlehrerin gezwungen, ihre Chaostruppe selbst zu begleiten. Der bei Lehrerkollegen und Schülern gleichermaßen unbeliebte örtliche Chemielehrer wird "überredet", ebenfalls mitzufahren. Kaum hat der Bus das Schulgelände verlassen, bekommen die Schüler eine anonyme Botschaft auf ihre Handys: im Bus ist eine Bombe versteckt. Was zunächst wie ein übler Scherz aussieht, entpuppt sich als ernstzunehmende Drohung. Der Schüler Valentin, der "Nerd" der Klasse, der uncoole Außenseiter, ist sich sicher, dass der Täter an Bord sein muss. Und ebenfalls über sein Handy informiert er seine Mutter, die Polizistin ist, von der Bombendrohung.

Spannender Jugendroman (ab 12 Jahren), erzählt aus wechselnden Perspektiven von Schülern und Lehrern. Ein Motiv für die Bombendrohung haben viele, die im Bus sitzen, denn in dieser Klasse brodelt es schon seit langem. 


Verlag: Loewe
ISBN: 978-3-7855-8841-3
Preis: 9,95 €
bestellen

SPY - Highspeed London

Arno Strobel, Rezension von Bernhard Söthe

Arno Strobel, der auch Psychothriller für Erwachsene schreibt, die regelmäßig auf der Spiegel-Bestsellerliste sind, hat mit "SPY" seinen ersten Jugendroman veröffentlicht. Die Hauptperson Nick ist eigentlich ein ganz normaler Junge, der in Berlin lebt. Nicht ganz so normal, dass er bei einer Pflegefamilie wohnt. Nicks Mutter, die aus Tibet stammte, ist tot. Sein Vater ist als deutscher Diplomat weltweit unterwegs. Nur einmal im Jahr, immer wenn Nick Geburtstag hat, kommt ihn sein Vater besuchen, und die beiden verbringen etwas gemeinsame Zeit. Nicks Vater lässt sich für diese kostbaren Tage immer etwas besonders Abenteuerliches einfallen. Ein Fest für Nick, der sich das ganze Jahr auf diese kurze Begegnung mit seinem Vater freut. Eine Besonderheit zeichnet Nick auch noch aus, er ist extrem schnell und reaktionsstark.

Als Nick an einer Berliner Bushaltestelle zufällig sieht, wie ein Jugendlicher einem Mädchen ihr Handy klaut, zögert er keine Sekunde und setzt dem davonlaufenden Dieb nach. Trotz Finten und Tricks des Diebes lässt sich Nick nicht abschütteln und landet schließlich im Innenhof eines Abbruchhauses. Türen und Fenster sind vermauert, es gibt keinen Ausgang. Trotzdem ist der Dieb spurlos verschwunden. Jetzt beginnt das eigentliche Abenteuer. Der Überfall auf das Mädchen war fingiert, ein Test, um Nicks Schnelligkeit und Reaktionsfähigkeit zu prüfen. Diesen Test hat Nick mit Bravour bestanden, und er wird an einem streng geheimen Internat aufgenommen, wo er zusammen mit anderen Jugendlichen, die über besondere Fähgikeiten verfügen, ausgebildet wird. Auch der vermeintliche Handydieb und das angeblich ausgeraubte Mädchen gehören zu den Schülern. Nach drei Jahren anspruchsvoller Ausbildung soll Nick eine Prüfung ablegen. Wer versagt, muss die Schule ein weiteres Jahr besuchen. Als Nick erfährt, dass sein geliebter Vater, der nicht - wie er glaubte - als Diplomat tätig ist, sondern als Spitzenagent arbeitet, seit einem brisanten Auftrag vermisst wird, bricht Nick die Prüfung ab. Ohne Erlaubnis verlässt er heimlich das Internat und macht sich auf die Suche nach seinem Vater. Ein mysteriöser Hinweis führt ihn nach London in eine Buchhandlung ...

Superspannende Handlung mit raffinierten Wendungen, davon dürften sich auch nicht so lesefreudige Jugendliche fesseln lassen. "SPY" ist der erste Band einer neuen Reihe. Dien Zielgruppe sind Jungen zwischen 12 und 14 Jahren.


Verlag: Thienemann
ISBN: 978-3-522-20256-5
Preis: 17,00 €
bestellen

Die Runenmeisterin

Torsten Fink, Rezension von Julia Jahns

Die Zwillinge Ayrin und Baren wurden als Säuglinge vor einem Gasthaus ausgesetzt und arbeiten seitdem für den Wirt. Sie sind seine Leibeigene und müssen ihren Unterhalt bei ihm abarbeiten, außerdem hoffen sie, sich irgendwann freikaufen zu können.

Eines Tages taucht eine mysteriöse Frau mit ihrem Diener auf und quartiert sich im Gasthaus ein. Außer Ayrin sind alle von ihr begeistert, da sie gutes Trinkgeld gibt. Ayrin findet es allerdings mysteriös, dass sie so viele Fragen stellt und beginnt, ihr nachzuspionieren. Sie ahnt nicht, dass die Fremde eine Hexe ist und ihr Begleiter ein Alb. Sie sind im Auftrag ihres Hexenmeisters, der in einem Verlies eingeschlossen ist, unterwegs. Jedoch schützen sich die Menschen mit Runen, die von einem Runenmeister gezeichnet werden, vor Hexen und anderen dunklen Magiern. Durch eine List gelingt es der Hexe Ragne von Bial, Baren dazu zu bringen, den Runenbeutel zu zerstören. Da die Rune sofort zerfallen ist, zeichnet Ayrin, die weder lesen noch schreiben kann, einfach eine Rune, die sie schon mal irgendwo gesehen hat und bringt diese an die Stelle der alten Rune.

Kurze Zeit später erfährt Ayrin von der alten Nurre, die für die Zwillinge wie eine Mutter ist, dass sie doch mehr über die Nacht weiß, als die Zwillinge im Gasthaus aufgetaucht sind. Damals wurde auch ein Brief abgegeben, der den Kinder irgendwann ausgehändigt werden sollte und außerdem ein Sack voller Geld, um ihren Unterhalt zu bezahlen. Ayrin ist fassungslos, dass der Wirt sie die ganze Zeit angelogen und ausgenutzt hat. Sie versucht, ihn zur Rede zu stellen, aber er stellt sich absichtlich ahnungslos.

Nachdem die Hexe Ragne von Bial und ihr Begleiter eines Nachts verschwunden sind, bricht plötzlich eine mysteriöse Krankheit aus, die Tiere und Menschen gleichermaßen befällt. Schnell wird die Ursache gefunden: der wirkungslose Runenbeutel. Der Runenmeister Maberic, der gerufen wird und die Rune erneuert, findet schnell heraus, dass Baren seine Finger im Spiel hatte und vermutet auch, dass dieser die Rune gefälscht haben muss. Er erkennt die außergewöhnliche Begabung des Zeichners, ahnt aber nicht, dass dies eigentlich Ayrins Werk war. Spontan kauft er Baren frei und nimmt ihn als Lehrling auf. Ayrin stiehlt heimlich den Brief ihrer Herkunft und folgt den beiden. Als sie den Irrtum aufklären wollen, zerfällt auch der Brief, bevor sie ihn lesen können.

Sie ahnen nicht, dass die Hexe Ragne von Bial das Original gestohlen hat und ihnen schon auf den Fersen ist, weil sie mehr über die Zwillinge weiß und Ayrin der Schlüssel zur Befreiung ihres Meister ist ...

 

Spannender Auftakt einer neuen Fantasy-Reihe ab 14 Jahren, für die Leser der "Lied der Dunkelheit"-Reihe von Peter Brett.


Verlag: Ravensburger
ISBN: 978-3-473-40178-9
Preis: 18,99 €
bestellen

Heartless - Der Kuss der Diebin

Sara Wolf, Rezension von Julia Jahns

Die junge Zera wird als Adlige am Hof des Königs eingeführt, um das Herz des Prinzen zu gewinnen. Nur wenige Eingeweihte wissen, dass es tatsächlich um das Herz geht.

Denn Zera ist eine Herzlose, eine Dienerin einer Hexe, die ihr Herz auf ihrem Kamin stehen hat und es ihr nur zurückgeben wird, wenn sie dafür das Herz des Prinzen erhält.

Vor einigen Jahren wurden Zeras Eltern bei einem Überfall getötet und Zera selbst schwer verletzt von der Hexe Nightsinger gefunden, die ihr das Leben rettete, indem sie ihr das Herz nahm. Als Herzlose kann Zera nicht getötet werden, sie empfindet aber immer rasende Wut und Mordlust – rote Glut genannt – und ist daher eine perfekte Leibwächterin. Nur der Verzehr von rohem Fleisch hindert sie daran, dass ihre Wut Überhand nimmt und sie sich in ein mordendes Monster verwandelt.

Zera fühlt sich ohne ihr Herz seelenlos und unmenschlich und will es unbedingt zurück. Eines Tages erhält sie von Nightsinger und anderen Hexen den Auftrag, das Herz des Prinzen Lucien zu stehlen. Der amtierende König führt einen erbarmungslosen Krieg gegen die Hexen, weil er sie für den Tod seiner Tochter verantwortlich macht. Zahlreiche Vorsichtsmaßnahmen verhindern, dass die Hexen selbst in die Hauptstadt eindringen können. Jedes Jahr werden dem Prinzen junge Adlige in heiratsfähigem Alter vorgestellt, und Zera soll sich als Frühlingsbraut tarnen, um in den innersten Kreis der Königsfamilie vordringen zu können. Sie lässt sich nur auf den gefährlichen Plan ein, weil sie unbedingt ihr Herz zurückhaben möchte, außerdem hat Nightsinger ihr die Freilassung ihrer beiden anderen Herzlosen – Peligli und Crav – zugesagt. Um die Hofetikette zu erlernen, wird Zera in die Obhut der Adligen Y'shennria übergeben, die die letzte Überlebende ihrer Familie ist und sich mit den Hexen verbündet hat.

Schließlich lernt Zera den Prinzen kennen und freundet sich mit ihm an. Bald steht sie vor der schlimmen Entscheidung, was ihr wichtiger ist: ihre Freiheit oder Lucien.

 

Temporeicher Auftakt einer neuen Fantasy-Trilogie ab 14 Jahren. Die Hauptperson Zera schließt man schnell ins Herz, da sie immer einen flotten Spruch auf den Lippen hat.


Verlag: cbt
ISBN: 978-3-570-31192-9
Preis: 9,99 €
bestellen

Die Mühle

Elisabeth Herrmann, Rezension von Kathrin Allkemper

Sieben Jugendliche in einem perfiden Psychospiel:

Nur durch einen dummen Zufall bekommt die zurückhaltende Lana eine Einladung zu einem Treffen der coolsten Clique ihrer Schulzeit. Endlich dem Kleinstadtmief entkommen, hat es die Jugendlichen nach der Schule im ganzen Land verteilt und auch Lana studiert mittlerweile in Berlin. Doch jetzt soll es eine Wiedervereinigung geben und Lana ist dabei.

Doch wer hat die Einladungen verschickt? Wer zahlt die exclusive Übernachtung in einem Grand Hotel, wo sich alle einfinden sollen? Und wer hat die Limousine bestellt, die die Gruppe am nächsten Morgen zu einem Ausflug in die Berge fährt? Wem gehört die schaurige alte Mühle, in dem die Kids Zuflucht suchen? Aus dem anfänglichen Abenteuer wird nach und nach der blanke Horror und schon nach der ersten Nacht in der Wildnis sind zwei Jungen aus der Clique scheinbar spurlos verschwunden.....
Sehr spannender Jugendthriller, den man nicht aus der Hand legen kann.

Die Hörbuchfassung ist ebenfalls sehr zu empfehlen und super spannend vorgelesen.