Jugendbücher

Zu den Besprechungen der Kinder- und Jugendbücher finden Sie meistens unsere Altersempfehlungen. Diese Empfehlungen können natürlich nur sehr ungefähr sein. Jedes Kind, jeder Jugendliche hat seine eigene Lesegeschwindigkeit, und die Interessen und Lesefähigkeiten sind so breit gefächert wie bei Erwachsenen. Es soll ja angeblich 8jährige Kinder geben, die "Harry Potter" gelesen und verstanden haben (vermutlich hochbegabte Kinder von vermutlich genauso hochbegabten Eltern). Und es gibt 14jährige Jugendliche, die sich zwar prima am Computer zurechtfinden, denen das Lesen zusammenhängender Texte aber schwer fällt. Da liegen dann oft Welten zwischen, und auch die Hinweise der Verlage zum Lesealter, die man manchmal auf den Buchrücken findet, sind oft eher verwirrend als hilfreich. Hier sehen wir unsere Aufgabe als Buchhändler, das richtige Buch für die richtige Alterstufe zu finden. Sie wissen ja, Kinder- und Jugendbücher sind ein ganz wichtiger Teil unseres Sortiments, und unser Ziel ist es, aus den Kindern von heute die begeisterten Leser (und Kunden!) von morgen zu machen!


Verlag: Beltz
ISBN: 978-3-407-81238-4
Preis: 17,95 €
bestellen

Dunkles Gold

Mirjam Pressler, Rezension von Bernhard Söthe

Mirjam Pressler, eine der bedeutendsten Jugendbuchautorinnen Deutschlands, ist viel zu früh Anfang des Jahres verstorben. Ihr letztes Buch "Dunkles Gold" spielt in Erfurt. Dort lebt die 15jährige Laura mit ihrer Mutter, einer Kunsthistorikerin. Lauras Mutter erforscht die mittelalterliche Geschichte der alten Handelsstadt. 1998 wurde fast zufällig bei archäologischen Ausgrabungen ein wahrer Schatz gefunden. Fast 30 Kilo Edelmetall, Gold und Silber in Barren, in Münzen, in Schmuckstücken, über 700 Einzelstücke, manche mit hebräischen Schriftzeichen, woraus sich ableiten lässt, dass dieser bedeutende Schatz von Juden versteckt wurde, wahrscheinlich im Jahr 1349. Im Schatz finden sich keine Münzen mit späterem Prägedatum, und 1349 raste der "schwarze Tod" - die Pest - durch Mitteldeutschland. Es gab Progrome gegen die jüdische Bevölkerung, die fälschlicherweise verdächtigt wurde, durch Brunnenvergiftung die tödliche Krankheit verbreitet zu haben. Kein Thema, das Laura besonders interessiert, eher im Gegenteil. Der Beruf ihrer Mutter und alles, was damit zu tun hat, langweilt sie. So ist sie alles andere als begeistert, als ihre Lehrerin ihr als Referatsthema ausgerechnet die Geschichte des "Erfurter Schatzes" aufbrummt. Viel mehr interessiert sich Laura für einen gutaussehenden Jungen aus ihrer Parallelklasse, Alexej, der mit seinen Eltern aus der ehemaligen Sowjetunion nach Erfurt umgesiedelt ist. Alexej ist ein ruhiger Junge, der sich im Schulalltag eher am Rande hält. Durch Zufall erfährt Laura, dass Alexejs Familie jüdische Wurzeln hat, was er am liebsten verschweigen würde. Es ist kein Spaß, von dumpfbackigen Mitschülern seiner Herkunft wegen  angepöbelt zu werden. Laura, die sich bisher nicht mit dem Thema Juden und Judenverfolgung beschäftigt hat, wird durch ihre beginnende Freundschaft mit Alexej für diese Problematik sensibilisiert. 

Parallel zu Lauras und Alexejs Geschichte wird die Geschichte des jüdischen Mädchens Mirjam erzählt, deren Vater, ein wohlhabender Kaufmann, aus Angst vor Verfolgung seine wertvollsten Besitztümer vergraben hat. 

Ein hochaktueller Jugendroman, der thematisiert, dass es ausgerechnet in Deutschland heute wieder möglich ist, dass jüdische Menschen ihrer Abstammung wegen beleidigt und angegriffen werden. 


Verlag: Arena
ISBN: 978-3-401-51142-9
Preis: 8,50 €
bestellen

Last exit - Das Spiel fängt gerade erst an

Mirjam Mous, Rezension von Bernhard Söthe

Achte Klassen sind bei Lehrern alles andere als beliebt, sie gelten als schwierig, weil in diesem Alter aus netten Kindern hormongesteuerte Jugendliche werden. Die Klasse 8c einer Schule in den Niederlanden ist da keine Ausnahme, von allen achten Klassen dieser Schule ist es die bei den Lehrern gefürchtetste. Deshalb geht die anstehende Klassenfahrt auch nicht mit dem Flugzeug nach Rom oder mit der Fähre nach London, sondern mit dem Bus in die näher gelegenen belgischen Ardennen. Trotzdem finden sich zunächst keine Lehrer, die bereit sind, die Klassenfahrt zu betreuen. Also ist die hochschwangere Klassenlehrerin gezwungen, ihre Chaostruppe selbst zu begleiten. Der bei Lehrerkollegen und Schülern gleichermaßen unbeliebte örtliche Chemielehrer wird "überredet", ebenfalls mitzufahren. Kaum hat der Bus das Schulgelände verlassen, bekommen die Schüler eine anonyme Botschaft auf ihre Handys: im Bus ist eine Bombe versteckt. Was zunächst wie ein übler Scherz aussieht, entpuppt sich als ernstzunehmende Drohung. Der Schüler Valentin, der "Nerd" der Klasse, der uncoole Außenseiter, ist sich sicher, dass der Täter an Bord sein muss. Und ebenfalls über sein Handy informiert er seine Mutter, die Polizistin ist, von der Bombendrohung.

Spannender Jugendroman (ab 12 Jahren), erzählt aus wechselnden Perspektiven von Schülern und Lehrern. Ein Motiv für die Bombendrohung haben viele, die im Bus sitzen, denn in dieser Klasse brodelt es schon seit langem. 


Verlag: Loewe
ISBN: 978-3-7855-8841-3
Preis: 9,95 €
bestellen

SPY - Highspeed London

Arno Strobel, Rezension von Bernhard Söthe

Arno Strobel, der auch Psychothriller für Erwachsene schreibt, die regelmäßig auf der Spiegel-Bestsellerliste sind, hat mit "SPY" seinen ersten Jugendroman veröffentlicht. Die Hauptperson Nick ist eigentlich ein ganz normaler Junge, der in Berlin lebt. Nicht ganz so normal, dass er bei einer Pflegefamilie wohnt. Nicks Mutter, die aus Tibet stammte, ist tot. Sein Vater ist als deutscher Diplomat weltweit unterwegs. Nur einmal im Jahr, immer wenn Nick Geburtstag hat, kommt ihn sein Vater besuchen, und die beiden verbringen etwas gemeinsame Zeit. Nicks Vater lässt sich für diese kostbaren Tage immer etwas besonders Abenteuerliches einfallen. Ein Fest für Nick, der sich das ganze Jahr auf diese kurze Begegnung mit seinem Vater freut. Eine Besonderheit zeichnet Nick auch noch aus, er ist extrem schnell und reaktionsstark.

Als Nick an einer Berliner Bushaltestelle zufällig sieht, wie ein Jugendlicher einem Mädchen ihr Handy klaut, zögert er keine Sekunde und setzt dem davonlaufenden Dieb nach. Trotz Finten und Tricks des Diebes lässt sich Nick nicht abschütteln und landet schließlich im Innenhof eines Abbruchhauses. Türen und Fenster sind vermauert, es gibt keinen Ausgang. Trotzdem ist der Dieb spurlos verschwunden. Jetzt beginnt das eigentliche Abenteuer. Der Überfall auf das Mädchen war fingiert, ein Test, um Nicks Schnelligkeit und Reaktionsfähigkeit zu prüfen. Diesen Test hat Nick mit Bravour bestanden, und er wird an einem streng geheimen Internat aufgenommen, wo er zusammen mit anderen Jugendlichen, die über besondere Fähgikeiten verfügen, ausgebildet wird. Auch der vermeintliche Handydieb und das angeblich ausgeraubte Mädchen gehören zu den Schülern. Nach drei Jahren anspruchsvoller Ausbildung soll Nick eine Prüfung ablegen. Wer versagt, muss die Schule ein weiteres Jahr besuchen. Als Nick erfährt, dass sein geliebter Vater, der nicht - wie er glaubte - als Diplomat tätig ist, sondern als Spitzenagent arbeitet, seit einem brisanten Auftrag vermisst wird, bricht Nick die Prüfung ab. Ohne Erlaubnis verlässt er heimlich das Internat und macht sich auf die Suche nach seinem Vater. Ein mysteriöser Hinweis führt ihn nach London in eine Buchhandlung ...

Superspannende Handlung mit raffinierten Wendungen, davon dürften sich auch nicht so lesefreudige Jugendliche fesseln lassen. "SPY" ist der erste Band einer neuen Reihe. Dien Zielgruppe sind Jungen zwischen 12 und 14 Jahren.


Verlag: Thienemann
ISBN: 978-3-522-20256-5
Preis: 17,00 €
bestellen

Die Runenmeisterin

Torsten Fink, Rezension von Julia Jahns

Die Zwillinge Ayrin und Baren wurden als Säuglinge vor einem Gasthaus ausgesetzt und arbeiten seitdem für den Wirt. Sie sind seine Leibeigene und müssen ihren Unterhalt bei ihm abarbeiten, außerdem hoffen sie, sich irgendwann freikaufen zu können.

Eines Tages taucht eine mysteriöse Frau mit ihrem Diener auf und quartiert sich im Gasthaus ein. Außer Ayrin sind alle von ihr begeistert, da sie gutes Trinkgeld gibt. Ayrin findet es allerdings mysteriös, dass sie so viele Fragen stellt und beginnt, ihr nachzuspionieren. Sie ahnt nicht, dass die Fremde eine Hexe ist und ihr Begleiter ein Alb. Sie sind im Auftrag ihres Hexenmeisters, der in einem Verlies eingeschlossen ist, unterwegs. Jedoch schützen sich die Menschen mit Runen, die von einem Runenmeister gezeichnet werden, vor Hexen und anderen dunklen Magiern. Durch eine List gelingt es der Hexe Ragne von Bial, Baren dazu zu bringen, den Runenbeutel zu zerstören. Da die Rune sofort zerfallen ist, zeichnet Ayrin, die weder lesen noch schreiben kann, einfach eine Rune, die sie schon mal irgendwo gesehen hat und bringt diese an die Stelle der alten Rune.

Kurze Zeit später erfährt Ayrin von der alten Nurre, die für die Zwillinge wie eine Mutter ist, dass sie doch mehr über die Nacht weiß, als die Zwillinge im Gasthaus aufgetaucht sind. Damals wurde auch ein Brief abgegeben, der den Kinder irgendwann ausgehändigt werden sollte und außerdem ein Sack voller Geld, um ihren Unterhalt zu bezahlen. Ayrin ist fassungslos, dass der Wirt sie die ganze Zeit angelogen und ausgenutzt hat. Sie versucht, ihn zur Rede zu stellen, aber er stellt sich absichtlich ahnungslos.

Nachdem die Hexe Ragne von Bial und ihr Begleiter eines Nachts verschwunden sind, bricht plötzlich eine mysteriöse Krankheit aus, die Tiere und Menschen gleichermaßen befällt. Schnell wird die Ursache gefunden: der wirkungslose Runenbeutel. Der Runenmeister Maberic, der gerufen wird und die Rune erneuert, findet schnell heraus, dass Baren seine Finger im Spiel hatte und vermutet auch, dass dieser die Rune gefälscht haben muss. Er erkennt die außergewöhnliche Begabung des Zeichners, ahnt aber nicht, dass dies eigentlich Ayrins Werk war. Spontan kauft er Baren frei und nimmt ihn als Lehrling auf. Ayrin stiehlt heimlich den Brief ihrer Herkunft und folgt den beiden. Als sie den Irrtum aufklären wollen, zerfällt auch der Brief, bevor sie ihn lesen können.

Sie ahnen nicht, dass die Hexe Ragne von Bial das Original gestohlen hat und ihnen schon auf den Fersen ist, weil sie mehr über die Zwillinge weiß und Ayrin der Schlüssel zur Befreiung ihres Meister ist ...

 

Spannender Auftakt einer neuen Fantasy-Reihe ab 14 Jahren, für die Leser der "Lied der Dunkelheit"-Reihe von Peter Brett.


Verlag: Ravensburger
ISBN: 978-3-473-40178-9
Preis: 18,99 €
bestellen

Heartless - Der Kuss der Diebin

Sara Wolf, Rezension von Julia Jahns

Die junge Zera wird als Adlige am Hof des Königs eingeführt, um das Herz des Prinzen zu gewinnen. Nur wenige Eingeweihte wissen, dass es tatsächlich um das Herz geht.

Denn Zera ist eine Herzlose, eine Dienerin einer Hexe, die ihr Herz auf ihrem Kamin stehen hat und es ihr nur zurückgeben wird, wenn sie dafür das Herz des Prinzen erhält.

Vor einigen Jahren wurden Zeras Eltern bei einem Überfall getötet und Zera selbst schwer verletzt von der Hexe Nightsinger gefunden, die ihr das Leben rettete, indem sie ihr das Herz nahm. Als Herzlose kann Zera nicht getötet werden, sie empfindet aber immer rasende Wut und Mordlust – rote Glut genannt – und ist daher eine perfekte Leibwächterin. Nur der Verzehr von rohem Fleisch hindert sie daran, dass ihre Wut Überhand nimmt und sie sich in ein mordendes Monster verwandelt.

Zera fühlt sich ohne ihr Herz seelenlos und unmenschlich und will es unbedingt zurück. Eines Tages erhält sie von Nightsinger und anderen Hexen den Auftrag, das Herz des Prinzen Lucien zu stehlen. Der amtierende König führt einen erbarmungslosen Krieg gegen die Hexen, weil er sie für den Tod seiner Tochter verantwortlich macht. Zahlreiche Vorsichtsmaßnahmen verhindern, dass die Hexen selbst in die Hauptstadt eindringen können. Jedes Jahr werden dem Prinzen junge Adlige in heiratsfähigem Alter vorgestellt, und Zera soll sich als Frühlingsbraut tarnen, um in den innersten Kreis der Königsfamilie vordringen zu können. Sie lässt sich nur auf den gefährlichen Plan ein, weil sie unbedingt ihr Herz zurückhaben möchte, außerdem hat Nightsinger ihr die Freilassung ihrer beiden anderen Herzlosen – Peligli und Crav – zugesagt. Um die Hofetikette zu erlernen, wird Zera in die Obhut der Adligen Y'shennria übergeben, die die letzte Überlebende ihrer Familie ist und sich mit den Hexen verbündet hat.

Schließlich lernt Zera den Prinzen kennen und freundet sich mit ihm an. Bald steht sie vor der schlimmen Entscheidung, was ihr wichtiger ist: ihre Freiheit oder Lucien.

 

Temporeicher Auftakt einer neuen Fantasy-Trilogie ab 14 Jahren. Die Hauptperson Zera schließt man schnell ins Herz, da sie immer einen flotten Spruch auf den Lippen hat.


Verlag: cbt
ISBN: 978-3-570-31192-9
Preis: 9,99 €
bestellen

Die Mühle

Elisabeth Herrmann, Rezension von Kathrin Allkemper

Sieben Jugendliche in einem perfiden Psychospiel:

Nur durch einen dummen Zufall bekommt die zurückhaltende Lana eine Einladung zu einem Treffen der coolsten Clique ihrer Schulzeit. Endlich dem Kleinstadtmief entkommen, hat es die Jugendlichen nach der Schule im ganzen Land verteilt und auch Lana studiert mittlerweile in Berlin. Doch jetzt soll es eine Wiedervereinigung geben und Lana ist dabei.

Doch wer hat die Einladungen verschickt? Wer zahlt die exclusive Übernachtung in einem Grand Hotel, wo sich alle einfinden sollen? Und wer hat die Limousine bestellt, die die Gruppe am nächsten Morgen zu einem Ausflug in die Berge fährt? Wem gehört die schaurige alte Mühle, in dem die Kids Zuflucht suchen? Aus dem anfänglichen Abenteuer wird nach und nach der blanke Horror und schon nach der ersten Nacht in der Wildnis sind zwei Jungen aus der Clique scheinbar spurlos verschwunden.....
Sehr spannender Jugendthriller, den man nicht aus der Hand legen kann.

Die Hörbuchfassung ist ebenfalls sehr zu empfehlen und super spannend vorgelesen.


Verlag: cbj
ISBN: 978-3-3570-16487-7
Preis: 17,00 €
bestellen

Jetzt ist alles, was wir haben

Amy Giles, Rezension von Kathrin Allkemper

Die 17jährige Hadley ist super in der Schule, spielt perfekt Lacrosse, nimmt Flugstunden, geht jeden Morgen um halb 5 joggen und ernährt sich quasi kohlenhydratfrei. Doch das alles tut sie nicht freiwillig. Genau genommen hasst sie alles davon. Aber sie kommt einfach nicht gegen ihren herrischen Vater an, der all das von ihr verlangt, was er selbst gerne getan hat bzw. tut. Disziplin ist alles was zählt. Gut reicht nicht, es muss perfekt sein. Hadley ist sein "Projekt" und wenn sie nicht spurt, lässt er seine Fäuste sprechen. Die Mutter schaut weg bzw. lieber ins Weinglas und Hadleys Vater achtet stets darauf, dass es bei seiner Tochter wie ein Unfall aussieht. Die Familie ist reich und sehr angesehen und durch großzügige Spenden sorgt der Tyrann dafür, dass auch andere nicht so genau nachfragen.

Hadley vertraut sich niemandem an, aus Angst, dass ihr Vater sie umbringt, wenn er dahinterkommt. Außerdem erträgt sie diesen Drill aus Liebe zu ihrer kleinen Schwester Lila. Solange Hadley mitspielt, lässt er das kleine Mädchen in Ruhe. Doch dann passieren zwei Dinge: Hadley verliebt sich. Durch diese Ablenkung spurt sie nicht wie sonst und dadurch fällt der Blick ihres Vaters auf Lila. Die Lage verschlimmert sich und Hadley weiß, es muss endlich etwas geschehen.....

Dieses Buch ist gleichermaßen spannend wie erschreckend. Es verlangt einem schon einiges ab, wenn man liest, wie der Vater seine Tochter mit einem brennenden Schürhaken attackiert. Man ist von Anfang an gefesselt und schockiert zugleich.

Allerdings spürt man das ganze Buch hindurch das Anliegen der Autorin, solchen Opfern von häuslicher Gewalt zu helfen bzw. ihren Aufruf, sich zu wehren und sich anderen anzuvertrauen. Im Nachwort sind auch Adressen angegeben, bei denen man Hilfe bekommt.

 

 


Verlag: Loewe
ISBN: 978-3-7855-8863-5
Preis: 19,95 €
bestellen

Monsters of Verity - Dieses wilde, wilde Lied

Victoria Schwab, Rezension von Julia Jahns

Amerika in der Zukunft:

Nach einer großen Katastrophe wird das Land von Monstern heimgesucht, die immer dann entstehen, wenn irgendwo Gewalt ausbricht. Es gibt drei Arten von Monstern: Corsai, Malchai und Sunai. Während die Corsai sich von Fleisch und Knochen der Menschen ernähren, trinken die Malachai wie Vampire das Blut ihrer Opfer. Die Sunai werden jedoch am meisten gefürchtet. Sie nehmen Menschengestalt an und ernähren sich von Menschen, die Schuld auf sich geladen haben. Diese erkennen sie an ihrem Schatten, lähmen sie mithilfe von Musik und saugen sie aus. Zurück bleibt eine Leiche mit leeren, schwarzen Augenhöhlen.

Auch in der Metropole Verity City wimmelt es nachts von Monstern. Die Stadt ist in zwei Bezirke unterteilt, Nord und Süd. Der nördliche Teil ist der sicherste. Er wird von Callum Harker kontrolliert, der wie ein Diktator über sein Territorium herrscht. Seine Untertanen können sich Schutz von ihm erkaufen, was auch tatsächlich gut zu funktionieren scheint. Dies liegt daran, dass er die Corsai und Malachai unter seiner Kontrolle hat. Seine Schutzbefohlenen stattet er mit Medaillons aus, womit er sie als unantastbar markiert. Nur die Sunai unterliegen nicht seiner Kontrolle. In der ganzen Stadt soll es nur drei Sunai geben. Was Harker nicht ahnt: Diese arbeiten für Henry Flynn, den Herrscher von South City, der sie als Familienmitglieder betrachtet und mit ihnen zusammen um die Sicherheit der Menschen in South kämpft. Der älteste Sunai, Leo, ist ein gefährlicher Kämpfer ohne Erbarmen, die zweite Sunai, Ilsa, ist ein sanftmutiges Mädchen, das das Quartier der Flynns niemals verlassen darf. Auch der jüngste Sunai, August, darf nicht an den nächtlichen Patrouillen teilnehmen. Schließlich gelingt es ihm, Henry zu überreden, ihm eine Mission anzuvertrauen. Zu seinem Leidwesen beinhaltet sie allerdings, dass er auf eine Schule geschickt wird. Er soll dort Kate Harker, die einzige Tochter von Callum Harker, die nach etlichen Schulverweisen nun in Verity City die Schulbank drücken soll, ausspionieren. Kate ist ein toughes Mädchen, dessen einziger Wunsch es ist, den Respekt und die Aufmerksamkeit ihres eiskalten Vaters zu erringen. August und Kate nähern sich an, und Kate findet schnell heraus, dass August ein Sunai ist, der in der Sammlung ihres Vaters noch fehlen wird. Obwohl sie plant, ihn auszuliefern, wird ihr klar, dass August ein sensibles Wesen ist, das sehr darunter leidet, ein Monster zu sein und eigentlich niemandem Leid zufügen möchte. Und auch August erkennt, dass sich hinter Kates harter Schale ein weicher, verletzlicher Kern befindet. Beide ahnen nicht, dass Harkers Malachai einen Aufstand planen und ihren vermeintlichen Herrn stürzen wollen, dessen einzige Schwachstelle seine Tochter ist ...

Spannende, düstere Fantasy ab 14 Jahren für die Leser von "Panem" und "Endgame". Fesselnd bis zur letzten Seite, aber nichts für schwache Nerven.


Verlag: Loewe
ISBN: 978-3-7855-8860-4
Preis: 19,95 €
bestellen

Bernsteinstaub

Mechthild Gläser, Rezension von Julia Jahns

Ophelia Pendulette ist 14 Jahre und hat ihr Leben eigentlich voll im Griff. Wenn da nicht das Problem mit der Zeit wäre: egal, wie sehr sie sich auch bemüht, sie schafft es einfach nicht, pünktlich zur Schule zu kommen. Seit einiger Zeit sieht sie überall Fontänen aus Staub. Nachdem sie auf dem Schulweg einen Fahrradunfall hatte, stellt ihre Mutter sie zur Rede. Sie scheint etwas über den Staub, den scheinbar nur Ophelia sehen kann, zu wissen und lässt ihre Tochter kurzerhand von Onkel Jacques und Tante Blanche, ihren schrägen Verwandten, abholen. Sie bringen Ophelia nach Paris und erzählen ihr, dass ihre Familie seit Jahrhunderten zu den sogenannten Zeitlosen gehört. Die Staubwellen, die sie überall wahrgenommen hat, sind Zeitströme, und die Zeitlosen haben die Macht, diese zu beeinflussen. Die Pendulettes gehören zu einer der vier mächtigen Zeitlosen-Familien, doch die Gabe kommt nicht zwangsläufig in jeder Generation vor. Ophelia erfährt, dass ihr Vater, der bei einem Autounfall ums Leben kam, als sie acht Jahre alt war, kein Zeitloser war, wohl aber ihre ältere Schwester Grete. Diese lebt schon seit einiger Zeit in Paris, angeblich, um Musik zu studieren, tatsächlich aber, um ihre Gabe ausbilden zu lassen. Ophelia selbst will nicht glauben, dass ihr Vater kein Zeitloser war, denn sie saß bei dem Unfall auch im Wagen und hat ansehen müssen, wie der Baum, den das Auto gerammt hatte, auf sie zugeflogen kam. Doch so sehr sie sich auch bemüht, niemand will ihr Fragen zu ihrem Vater oder seinen Todesumständen beantworten. Kurz nach ihrer Ankunft reisen die Pendulettes mit Ophelia und Leander, einem schweigsamen Jungen, der niemals jemandem in die Augen sieht und der bei ihnen wohnt, nach Rom. Dort befindet sich die Zentrale der Zeitlosen, und dort soll ein großes Turnier stattfinden. Der Herr der Zeit, eine Art moderner Fährmann, der die Seelen von Verstorbenen ins Jenseits begleitet, möchte in den Ruhestand gehen und sucht nun einen Nachfolger. Vier aufstrebende junge Zeitlose sollen ihre Fähigkeiten in dem Turnier unter Beweis stellen, der Gewinner wird schließlich zum neuen Herrn der Zeit ernannt. Nominiert sind unter anderem auch Ophelias Schwester Grete und Leander. Als die vierte Teilnehmerin, Sybilla Cho, auf mysteriöse Weise verschwindet, wird Ophelia kurzerhand nachnominiert. Nur, weil sie sich erhofft, so mehr über den Tod ihrer Vaters herausfinden zu können, nimmt sie die Herausforderung an. Bald wird klar, dass es bei dem Turnier um viel mehr als nur den Herrn der Zeit geht, denn überall auf der Welt beginnt die Zeit plötzlich, verrückt zu spielen. Die jungen Anwärter setzen alles daran, das Gleichgewicht wieder herzustellen ...

 

Richtig tolle Fantasygeschichte für alle ab 13 Jahren, die die "Merle-Trilogie" von Kai Meyer gerne gelesen haben.


Verlag: Loewe
ISBN: 9783785586143
Preis: 16,95 €
bestellen

Thalamus

Ursula Podnanski, Rezension von Bucconi, Karin

Ursula Podnanski: Thalamus

Ein neues Jugendbuch von der österreichischen Autorin, die neben zahlreichen anderen Auszeichnungen auch den Deutschen Jugendliteraturpreis gewonnen hat. Alle ihre Bücher haben mittlerweile eine große Leserschaft, und auch die Krimis für Erwachsene, die sie schreibt, sind von der ersten bis zu letzten Seite spannend.

In ihrem neuen Buch beschäftigt sich die Autorin mit den neuesten Erkenntnissen der Hirnforschung und spinnt den Faden ein wenig weiter.

Bei einem schweren Motorradunfall bricht sich Timo mehrere Knochen und erleidet ein Schädelhirntrauma. Ein normales Leben ist in weite Ferne gerückt. Darum steht eine Reha an. Timo soll in den Markwaldhof, ein einsam gelegenes Rehabilitationszentrum verlegt werden. Die Klinik ist bekannt dafür, dass sie gerade Traumapatienten sehr erfolgreich behandelt. Man will sich  intensiv um seine Knochenbrüche, seine Feinmotorik und das stark beeinträchtigte Sprachzentrum kümmern. Nur klappt das mit der Genesung nicht so, denn im Haus geschehen seltsame Dinge. Magnus, der Wachkomapatient im Bett neben ihm, der den Tag im Dämmerzustand verbringt, spricht, wandert nachts durch das Haus und droht Timo, ihn umzubringen, wenn er ihn verraten sollte. Dabei kann Timo ja nicht mal reden.

Die Geschehnisse machen ihm Angst, und als er an sich entdeckt, dass er plötzlich Dinge kann, von denen er noch nie gehört hat, und ein belauschtes Arztgespräch ihm klar macht, dass hier nichts mit rechten Dingen zugeht, sucht er Verbündete, die ihm und sich selbst helfen, den Markwaldhof hinter sich zu lassen.

Nervenkitzel pur: für Jugendliche (ab 14 Jahre) und Erwachsene gleichermaßen

 


Verlag: Oetinger
ISBN: 978-3-7891-0918-8
Preis: 18,00 €
bestellen

Tankstellenchips

Antonia Michaelis, Rezension von Kathrin Allkemper

Die Geschichte beginnt in einer Sommernacht an der Ostsee. Dem 18jährigen Iraner Shayan, der seit zwei Jahren in Deutschland studiert, droht die Abschiebung. Also flieht er aus seiner Flüchtlingsunterkunft, um zu einer Bekannten nach Köln zu fahren, die er über Facebook kennt und die ihm helfen soll. Auf seiner Flucht lernt er durch einen kuriosen Überfall in einem Strandhaus, bei dem sie beide zu Zeugen werden, den 9jährigen Davy kennen. Dieser ist ebenfalls auf der Flucht. Er ist aus dem Kinderheim abgehauen und sucht dringend einen guten Freund, der mit ihm seinen Stiefvater sucht. Da er einen Sprachfehler hat, ist die Kommunikation der beiden wirklich amüsant.

Zusammen macht sich das Duo per Anhalter auf den Weg nach Köln, landet aber aufgrund der Sprachbarrieren zunächst in dem kleinen ostdeutschen Dorf Cölln. Von da aus geht es weiter quer durch die Republik und von einem Abenteuer ins nächste. Leider kommt es dabei auch immer wieder zu Anfeindungen und unschönen Situationen gegenüber Shayan...

Aber man hat mit den beiden auch eine Menge Spaß, gerade wegen der Sprach- und Verständigungsprobleme. So erzählt Shayan das Beispiel, wo sie in der Flüchtlingsunterkunft eine ganze Woche ein Paket vom NordKurier nicht geöffnet haben, weil sie dachten, der Absender wäre Nordkorea und da sitzt schließlich jemand mit atomaren Waffen.

Außerdem wundert er sich, warum wir in Deutschland Orthopäden für bestimmte Bäume haben:-)

Diese Road Novel ist auf jeden Fall eine unterhaltsame Lektüre für alle, die Tschick mochten. Das Besondere hier ist die Sicht des jungen Shayan auf uns Deutsche, unser Land, unsere Sitten und Gebräuche. Manche Dinge müssen jemandem, der unsere Sprache lernt, jedoch nicht 100% beherrscht, tatsächlich manchmal komisch erscheinen, wie eben der Kieferorthopäde.

Antonia Michaelis hat schon viele tolle Bücher geschrieben und auch ihre neue Geschichte ist mal ernst, mal lustig, auf jeden Fall immer toll erzählt.


Verlag: Thienemann
ISBN: 978-3-522-20248-0
Preis: 17,00 €
bestellen

Das Ende ist erst der Anfang

Chandler Baker, Rezension von Kathrin Allkemper

Lake´s 18.Geburtstag steht kurz bevor. An diesem Tag hat sie die unglaubliche Möglichkeit, einen Verstorbenen durch die sogenannte Resurrection wieder ins Leben zu holen. Eigentlich hat sie ihren Eltern bereits vor langer Zeit versprochen, dass sie ihren schwerstbehinderten Bruder Matt auswählt. Man würde ihm kurz vor ihrem Geburtstag Sterbehilfe bewilligen und durch seinen Tod stünde die Möglichkeit der Resurrection zur Verfügung. Er käme dann als völlig gesunder Junge wieder zurück.

Doch ein schreckliches Ereignis verändert alles. Eines Tages ist Lake mit ihrer besten Freundin Penny und ihrem Freund Will im Auto unterwegs und die drei Freunde haben einen schweren Unfall, den nur Lake überlebt. Von dem Moment an, als sie im Krankenhaus aufwacht und erfährt, dass die beiden tot sind, steht ihr die schwerste Entscheidung ihres Lebens bevor. Wen soll sie zurückholen? Ihre große Liebe? Ihre beste Freundin? Oder ihren Bruder, der sich durch seinen Unfall zu einem zynischen, gemeinen Scheusal entwickelt hat und den Lake mittlerweile nahezu hasst? Jeder will ihr reinreden. Ihre Eltern erwarten natürlich, dass sie ihr Versprechen hält, aber die Eltern ihre Freunde vermitteln ihr ebenfalls das Gefühl, dass sie es einem von beiden schuldig ist. Doch egal, wie sehr Lake es dreht und wendet, die Entscheidung raubt ihr fast den Verstand.

Dann trifft sie im Wartezimmer ihrer Psychologin einen Jungen, den sie von früher kennt. Ringo, gekennzeichnet durch ein riesiges Feuermal auf einer Gesichtshälfte, war aufgrund seines Aussehens immer ein Außenseiter und auch Lake hat ihn früher geschnitten. Aber ausgerechnet er wird es sein, der Lake bei ihrer Entscheidung hilft. Denn er hat bereits Erfahrungen gesammelt und weiß, nicht jeder Verstorbene will überhaupt durch Resurrection zurückgeholt werden.....

Absolut spannende Geschichte für Jugendliche, die zum Teil wirklich ans Gemüt geht. Ich glaube, jeder der dieses Buch liest, wünscht sich, niemals in Lake´s Situation zu kommen.

Für die Leser von "Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie" von Lauren Oliver oder Jay Ashers "Tote Mädchen lügen nicht".


Verlag: dtv
ISBN: 9783423740364
Preis: 12,95 €
bestellen

Fünf auf Crashkurs

Feldhaus, Rezension von Jutta Pollmann

Abschlussfahrt der 10.Klasse der Hauptschule oder besser Spackenklassenirrfahrt, wie Fynn es nennt. 5 Jahre hat er jetzt mit den ganzen Idioten zusammen die Schulbank gedrückt und jetzt muss er auch noch diese doofe Klassenfahrt über sich ergehen lassen, wo ihm das „Danach“ doch kräftig Bauchschmerzen macht. Dann fängt er nämlich eine Ausbildung an als Mediengestalter und das ausgerechnet bei Helges Vater und Helge wird dann irgendwann mal sein Boss...

Tja, aber wer lange mit anderen Dingen beschäftigt ist, muss das Kajak nehmen, das übrig bleibt. Also steigt Fynn zu Helge und Cem, dem Chaotiker ins Dreierkajak. Im letzten Zweier sitzen Judith und Thalia, Feuer und Wasser, Spitzenschülerin und Chaosqueen. Aber Thalia hat es drauf, sie steuert das Dreamteam durch die Stromschnellen, als würde sie das jeden Tag machen. Der Jungenkajak ist da nicht so geschmeidig, da gibt es schon mal nasse Füße und mehr. Und am Ufer warten Dr. Kai Schindler, eigentlich Literaturwissenschaftler und nur der Liebe wegen Deutschlehrer geworden und Bärbel Westerhoff, Mathelehrerin. Beide dafür zuständig, dass diese Klassenfahrt durchgeführt wird und die ihnen anvertrauten jugendlichen Monster wieder heil nach Hause kommen.

Das ist aber gar nicht so einfach, denn benehmen sich 24 Schüler wie immer, ein bisschen doof, ein bisschen chaotisch, aber auf jeden Fall vorhersehbar, gibt es 5, die diese Tour ganz anders durchführen und beenden. Thalia und Judith, Helge, Fynn und Cem, 5 Schüler, die sich während ihrer Schulzeit nicht mal mit dem Rücken angeguckt hätten, werden zu einer eingeschworenen Gemeinschaft. Flussmeter für Flussmeter wachsen sie zusammen und ziehen ihr Ding durch: nämlich bis zum Mittelmeer zu paddeln. Auf dem Weg dorthin passiert soviel Verrücktes, dass man aus dem Lachen nicht mehr herauskommt. Doch bei allem Witz, bei aller Ironie geht es auch ins Eingemachte. Und manchmal werden die Fünf so richtig philosophisch!

Ein tolles Jugendbuch!

 

Das Buch ist für Menschen ab 12 gedacht, da hab ich allerdings so meine Zweifel. Nicht dass 12jährige Schaden nehmen würden, wenn sie dieses Buch lesen, ich glaube nur, dass Vieles von dem Witz, von der Ironie, von den Andeutungen von 12jährigen nicht verstanden wird. Vielleicht doch lieber erst ab 14 lesen und ganz viel Spaß haben, schließlich sind die Protagonisten auch zwischen 16 und 18.